Rehchili im Dutch Oven

    • DIY

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rehchili im Dutch Oven

      Wir haben für dieses Wochenende beschlossen, dass wir unsere Vorräte und den Tiefkühler durchgehen und aus den ältesten Büchsen oder Vakuumbeutelinhalten was kochen.

      Wir fanden Pelati, Mais und Kidneybohnen, welche in 2 Jahren ablaufen. Ältere Lebensmittel haben wir nicht, da wir das Rotieren recht ernst nehmen. Im Tiefkühler hatten wir noch Rehhackfleisch vom letzten Jahr. Zwiebeln, Peperoni, Karotten, Knoblauch und Peperocini haben wir eigentlich immer im Haus. Der Fall war klar, es wird Chili geben. Hinzu kommt noch, dass ich vor einiger Zeit einen Petromax ft3 geschenkt bekommen habe und ich den einmal ausprobieren wollte.

      Hier nun meine "Rezept" oder besser gesagt die Kochanweisung zum "Rehchili".

      Als erstes den Dutch Oven stark erhitzen und erst dann das Öl hineingeben. In meinem Fall verwende ich Rapsöl.

      Anschliessend das Fleisch im Öl gut anbraten. Sobald das Fleisch etwas Farbe bekommen hat die Zwiebeln, den Knoblauch und die Karotren dazu geben umrühren. Sobald sich einige Röstaromen bilden mit Wein ablöschen und Bouillon dazu geben.

      Ca. eine halbe Stunde köcheln lassen und dann die Pelati dazu geben.

      Nun ca. eine weitere halbe Stunde das Ganze köcheln lassen.

      Sobald das Fleisch und die Karotten durch sind die Bohnen und das Mais dazugeben und warm werden lassen.

      10 Minuten vor dem Anrichten noch Peperoni dazugeben und mit Chilipulver und Cayennepfeffer die nötige Rasse reinzaubern.

      Der Petromax ft3 war etwas knapp, aber es kam auch Chili für über 4 Personen heraus und da ist es verständlich, das der kleine DO an seine Grenzen stösst. Eine 4.5 oder eine ft6 wären schlauer gewesen.

      Es hat auf jden Fall geschmeckt.


      E Guete Xeore
      Bis zum bitteren Ende...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Xeore () aus folgendem Grund: Korrektur: Pelati

    • IBEX schrieb:

      Wie viel Ober/Unterhitze hast Du gegeben?
      Tja, das ist so eine Sache mit der Angabe der Anzahl Briketts Eier. Ich habe nur Unterhitze gegeben, da ich den DO eigentlich als Topf und nicht als Ofen verwendet habe. Zur Mengenangabe kann ich dir nur sagen, dass ich einen Kohlenanzünder mit Briketts gefüllt habe und diese Hitze ausgereicht hat um das Fleisch ordentlich anzubraten und das Chili richtig zu kochen.


      Gruess Xeore
      Bis zum bitteren Ende...
    • IBEX schrieb:

      Wie viel Ober/Unterhitze hast Du gegeben?
      Moin Ibex,

      "grobe Kelle" rechnet man beim Dutchi mit dem Volumen mal drei und hat die Zahl der Grillbriketts. Der Ft3 hat knapp 2l, also wären das nur drei, deshalb würde ich schon mit dem Faktor vier rechnen.
      Bei Eintöpen, Stews etc. packt man dann ein drittel auf den Deckel.

      Ich habe einen 4,5 QT (kein Petromax) und nehme, besonders, wenn ich grad nicht die teuren Grillis zur Hand habe, auch da immer 14 - 16 Kohlen....

      @Xeore: Ich würde direkt auf den 6er gehen. Passt auch noch gut, wenn mal Gäste kommen...
      Der Aufwand beim Kochen ist der Gleiche und was über bleibt, schmeckt am nächsten Tag aufgewärmt immer besonders gut - außerdem schwingen dann noch die Erinnerungen an einen schönen Abend mit... :thumbup:

      Be prepared!

      Christian

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ksbulli ()

    • Hallo @IBEX und @ksbulli

      Ich danke euch für die Zusammenführung der Berechnungen für die Dutch Oven.

      Wenn ich Chili koche, spielt es eigentlich keine Rolle, da der DO als Topf und nicht als "Ofen" gebraucht wird. Aber soll Schichtfleisch, Brot, Gulasch oder sonst ein Eintopf geschmort werden sieht es anders aus. In diesen Fällen halte ich mich an die Tabellen, welche in der Gebrauchsanweisung des DO mitgegeben werden.
      Zuerst sucht man sich den DO, welchen für die Anzahl Personen oder das Volumen geeignet ist:


      Anschliessend setzt man die Kohlebriketts an, welche die geforderte Hitze liefern. Die von mir angeführten Tabellen ergänzen eure Berechnungen und Tabellen lediglich um Angaben von Petromax zu ihren Produkten.





      @ksbulli

      Hier die DO, welche mir zurzeit zur Verfügung stehen. Der FT3, der FT6 und der FT9 eines Mitforis. Wenn ich die Menge meines Chilis, am Schluss, anschaue bin ich voll und ganz deiner Meinung, dass ich meinen FT6 hätte nehmen sollen. Der FT3, wie ich im Start Post geschrieben habe, war ein Geschenk und ich wollte den einmal einsetzten. Was habe ich gelernt? Nimm immer einen der etwas zu gross ist, als dann die ganze Sauce im Feuer zu haben. Ende Juli halten wir bei uns ein Familienfest ab, bei welchem es Schichtfleisch gibt. Aus diesem Grund habe ich auch einen FT9 ausgeliehen. Im FT9 und FT6 kommt Schichtfleisch rein und im FT3 werden wir einen kleinen Rehbraten zubereiten. Ich will endlich einmal auf drei Stockwerken kochen.

      Gruss Xeore
      Bis zum bitteren Ende...
    • Moin Xeore,

      ich koche auch Eintöpfe, Chillis oder so mit Deckel und etwas Oberhitze. Zum einen weil dann - so habe ich das Gefühl - weniger Aromen ausdampfen, zum zweiten, weil ich dann den Pott auch mal unbeaufsichtig lassen kann (das Feuer ist in Bodennähe und ich traue zwar dem Hund, aber nicht der Katz! 8o ) und zum dritten, weil die gleichmäßigere Hitze nach meiner Erfahrung ein Ansetzen (da hab' ich bei Bohnen ein Talent zu...) unwahrscheinlicher macht ...

      Aber wenn Du so gute Erfahrungen gemacht hast, find ich prima.

      Viel Spaß und bonne chance beim "Etagenbruzzeln"!

      Christian