Kettlebell

    • Hallo Zusammen,

      das hier zu behandelnde Thema kann in mehrere Themenbereiche gesetzt werden. Ich denke mal Krafttraining passt genau so gut wie Gesundheit oder Fitness.

      Vor nunmehr 3 Wochen bemerkte ich auf der Arbeit als Straßenbauer einen mir unerklärlichen Kraftverlust ausschließlich im rechten Bizep brachii. Eine mir sonst leicht fallende Arbeit, die einen Curl beinhaltet, war plötzlich nicht mehr möglich. Hat mich schon ein wenig verwirrt, aber ich habe es auf Überlastung geschoben; die Tage und Wochen vorher waren hart.

      In den nächsten Tagen würde es nicht besser, sondern kontinuierlich schlechter und bald könnte ich zusätzlich den gestreckten Arm nicht mehr Heben, der Deltamuskel versagte bei selbst geringer Last.

      Ich entschied nach einer Woche ohne Besserung, meinen Hausarzt aufzusuchen. Dieser untersuchte mich eingehend, konnte mich aber auch nur an einen Neurologen überweisen. Ärgerlich ist, dass Termine bei solchen Spezialisten, die auch noch ein eigenes MRT besitzen, auf Monate ausgebucht sind. Dienstags drauf versagte mein Arm in einer Situation, die beinahe schief gegangen wäre.

      Daraufhin wies ich mich quasi selbst ins Krankenhaus ein. Nun, nach einer Woche voller teils sehr schmerzhafter Untersuchungen weiß ich, dass ich ein sehr ausgeprägtes HWS Syndrom mit Engstellen und Vorwölbungen an allen Wirbeln links und rechts habe :cursing: .

      Eine Operation würde sehr wahrscheinlich Linderung bringen, aber dafür finde ich mich deutlich zu jung und habe diese Überlegung sofort negiert.


      Zu meinem Bekanntenkreis gehören auch einige Leistungssportler und teilweise deren Trainer. Einer jener Trainer erzählte mir von jenen ominösen Kugelhanteln, die wohl bereits seit sehr langer Zeit in Russland bei der Armee und vor allem den Sondereinheiten genutzt werden.

      Primitive Trainingsgeräte, Armee, Sondereinheiten? Also genau das richtige für mich :)

      Einer der Trainer nahm sich die Zeit und gab mir eine praktische Einweisung. Unglaublich, wie untrainiert ich mittlerweile bin || .

      Kettlebells haben den Vorteil, durch ihre Dynamik vor allem tieferliegende Muskelfasern zu trainieren, kein Vergleich zu normalen Hanteln.

      Wer von Euch nutzt diese Geräte schon länger und kann eventuell ein paar Tipps geben? Ich habe mir heute eine von Dragon Door mit 12kg für die ersten Monate geholt.

      Liebe Grüße
      Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • Moin Semper, moin @ll!

      Nun, Kettlebells sind ebenso primitiv wie flexibel einsetzbar!
      Sie eignen sich sowohl für sehr dynamische, als auch für sehr langsame Übungen.

      Aber wie alle nicht mechanisch geführten Sportgeräte kann man damit auch viel Mist bauen!!!

      Besonders dann, wenn man am Anfang ohne Trainer mit großen Massen loslegt. Und ja, 12kg sind für einen Anfänger an der Bell schon zu viel!

      Die Hälfte oder vielleicht auch nur 4kg sind zum Beginn schon ein Wort - bis die Übungen richtig "sitzen" und sich der erste Trainingseffekt eingestellt hat!

      Ich habe mit den 4 kg unter Aufsicht begonnen ...

      Diese Mahnenden Worte unterstreiche ich doppelt, da Du das Training insbesondere zum Ausgleich eines Defektes bzw. einer Fehlbildung an der HWS nutzen willst!

      Wie komplex bereits Einsteigerübungen sein können, zeigen die Turkish Getups (ich habe sie zuerst unter Italian Situps kennen gelernt...)
      Was diese Übung alles anspricht hatte @Moleson vor längerem mal skizziert...

      Daneben gibt es noch ein anderes nettes Spielzeug, google mal "Swingstick", ist lustig, was kleine Massen mit solider Frequenz unter Ausnutzung der Physik (Drehimpulserhaltung, Trägheit) mit einem machen. Und oft sind es gerade die unspäktakulären übungen, die die kleinen bzw. tiefen Muskeln trainieren. Und die sind es, die den Körper stützen, die WS entlasten und uns den aufrechten Gang erst ermöglichen ...

      In diesem Sinne:
      Nix mit breiter Brust anfangen, sondern lieber klein und bescheiden einsteigen und damit die Gesundheit fördern!

      Viel Spass und Erfolg!

      Christian

      P.s.: Meine sind auch echte Markenprodukte ... Crane - die Hausmarke von Aldi ... :whistling:
    • Crane? Habsch auch.

      Für Kettlebells kannste richtig viel Geld ausgeben, was ich für nicht notwendig halte. Ich habe nur eine 14 Kg Ausführung in Betrieb. Entsprechend vorsichtig war/bin ich beim Training. Allerdings hab ich mich nicht auf dieses Hilfsmittel konzentriert sondern arbeite mittlerweile überwiegend mit meinem Eigengewicht.

      Dir Semper empfehle ich, dir ein deutlich leichteres Gewicht zu Beginnn deines Trainings zuzulegen. Du kannst mit der KB eigentlich alles machen, was mit Hanteln geht und noch ein bissl mehr. Prio 1 muss für dich dennoch die sauberste Ausführung der Übungstechnik sein. Sonst bist du ziemlich flott richtig demoliert.

      Weist du, wo deine schlimmsten Defizite der Muskulatur sind?

      In Untkenntnis deines Trainingslevels würde ich empfehlen, du fängst mit einfachen, beidhändigen Swings an. Ergänzend zu einem vernünftigen Warmup und Stretching würde ich vorschlagen:

      20 Stk Swing, 10 Sek Pause - davon 4 Wiederholungen - 10 Sek Pause - 20 Stk Turkish Getups, 10 Sek Pause - davon 3 Wiederholungen - 10 Sek Pause - 20 Stk Snatch re&li im Wechsel, 10 Sek Pause - davon 3 Wiederholungen 10 Sek Pause

      Hier sind auch ein paar nette Setups aufgelistet:
      menshealth.de/artikel/die-wich…gen.253844.html#gallery-1


      Ansonsten:

      KBs sind wahnsinnig vielseitig einsetzbar - im schlimmsten Fall auch als Fensteröffner und dann Türstopper. Spaß beiseite - ich finde das Teil gut und sinnvoll.

      Ach ja, wen es interessiert:
      de.wikipedia.org/wiki/Kugelhantel
    • ksbulli schrieb:

      Nun, Kettlebells sind ebenso primitiv wie flexibel einsetzbar!
      Sie eignen sich sowohl für sehr dynamische, als auch für sehr langsame Übungen.

      Aber wie alle nicht mechanisch geführten Sportgeräte kann man damit auch viel Mist bauen!!!

      Besonders dann, wenn man am Anfang ohne Trainer mit großen Massen loslegt. Und ja, 12kg sind für einen Anfänger an der Bell schon zu viel!
      Da ist eigentlich fast alles gesagt. Ich möchte dich noch eindringlich warnen Kettlebells herum zu schwingen, das kommt ganz bestimmt nicht gut.
      Du wirst mehrere muskuläre Probleme haben und dir mit einem Kettlebell noch ein paar dazu schwingen.
      Kettlebell Training ist für Fortgeschrittene. Mit fortgeschritten meine ich die Technik und nicht das Gewicht.

      Alles was schnell geht kann auch schnell viel kaputt machen.

      Ohne jetzt aus der Ferne eine Diagnose stellen zu wollen. Wie sieht es mit deiner Bauchmuskulatur aus?
      Die ist wichtig zur Rumpfstabilisation und korrigiert Fehlhaltungen auch im Nackenbereich. Es dauert aber ein halbes Jahr die vernünftig aufzubauen damit sie auch einen ganzen Tag stabilisieren kann und nicht nur 30 Sekunden geil aussieht. ;)
    • Hoi,

      erstmal vielen lieben Dank für die guten Ratschläge und Tipps.

      Es ist richtig, 12 Kg sind für einen Anfänger ziemlich viel. Ich sollte erwähnen, dass für die ersten Trainingszyklen ein Trainer bereitsteht. Ich habe bis Dato noch kein Training ohne Begleitung gemacht; einzig einzelne Übungen wie z.B. den Halo trainiere ich alleine. Im Gegenzug dafür unterrichte ich ihn im Muay Thai :)

      Nach meinem Urlaub nehme ich in Würzburg an einem Einsteigerseminar durch einen zertifizierten Trainer teil. Da ich sonst körperlich ziemlich kräftig bin, passt das Gewicht ganz gut; eventuell hole ich mir für spezielle Übungen noch eine Kugel mit 8 Kg.

      Ich trainiere auch zwei- höchstens drei mal in der Woche mit den Kugeln. Weitere drei mal sind mit Körpergewichtstraining und Dehnungsübungen, oder Sitzungen beim Physiotherapeuten gesetzt.

      Liebe Grüße
      Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!