Bekleidung und Ausrüstung in Tarnfarben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bekleidung und Ausrüstung in Tarnfarben

      Okay! Okay!

      Das Thema ist sicherlich in der "Survival- und Prepper-Szene" inzwischen etwas ausgelutscht.... (aber trotzdem interessant :love: )

      Daher soll es hier auch NICHT darum gehen ob es Sinn macht, Kleidung oder Ausrüstung oder Ausrüstung in irgendwelchen Tarnmustern zu kaufen!!!! Also keine Grundsatzdiskussion.... - diese gab es schon so häufig...

      Dieser Thread ist sozusagen eher für die Leute gedacht, die schon auf der dunklen Seite der Macht angekommen sind und eben hier und da und dort Tarnmuster mögen. Völlig egal ob als Freizeitklamotte, als Outdoorklamotte / Trainingsklamotte / Jagdebekleidung oder als Ausrüstung für Szenario XY usw.

      Welche Tarnmuster gefallen euch? Welche Tarnmuster sind effektiv?

      Warum gefallen die euch?

      Welche gefallen euch gar nicht?

      Welche Gründe habt ihr FÜR die Verwendung von Tarnmustern?

      Welche Erfahrungen habt ihr mit welchen Mustern?

      Welche Ausrüstung / Bekleidung habt ihr in Tarnfarben? Habt ihr coole Bilder?

      Was für Muster sind neu auf dem Markt?

      Welche neuen Erkenntnisse gibt es aktuell aus der Forschung zu dem Thema?

      Welche sind eure negative Erfahrungen mit Tarnbekleidung und -Ausrüstung?

      Usw.

      Alles keine neuen Fragen in unserem "Milieu", - ein richtiger Old-School-Thread also... aber trotzdem, für den ein oder anderen sicher immer mal ganz interessant...

      Also, lasst uns einfach ein bisschen über das Thema quatschen wenn ihr Bock habt....

      Gruß,

      Mark Wilkins


      ------


      Also, ich versuch mal den Einstieg zu machen und schieße ein paar Links usw. voraus....

      Hier etwas zum Thema "Schwarz" in Tarnmustern, was dann zu dem schrecklichen UCP der US-Army geführt hat, was ja nach und nach inzwischen auch wieder entsorgt wird...

      hyperstealth.com/acupat

      (ACU = Army Combat Uniform, ACUPAT = Army Combat Uniform Pattern und dann endlich UCP = Universal Combat Pattern - der richtige Name des Musters also....)


      Hier noch etwas mehr zu dem Thema und der Problematik das Crye-Precision ein Patent in den USA auf Multicam hat und daher die US-Army nicht einfach dieses Muster einführen konnte, da die Kosten explodieren würden (alle aufgeführten Muster wie Scorpion etc. sind im Endeffekt nur Varianten von Multicam):

      taskandpurpose.com/army-cant-escape-camouflage-controversy/


      Etwas zum Thema "digitale" Tarnmuster allgemein:

      hyperstealth.com/digital-design/index.htm


      Ganz guter "Überflug" zum Thema "Tarnmuster und deren Entwicklung":

      gizmodo.com/the-history-of-inv…e-of-camouflag-1487381235


      Ebenfalls + Darstellung einiger Muster:

      itstactical.com/gearcom/camouf…e-of-the-western-world-2/


      Interview mit Guy Cramer - Guru von Hyperstealth (und wie man merkt Freund von Digitalen Mustern...:

      032c.com/2013/disappear-us-alg…ics-and-the-armed-forces/

      Artikel über Guy Cramer:
      sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/37017/1/1


      Die Seite hier ist Tarnmustern generell gewidmet und ziemlich ausführlich....

      camopedia.org/index.php?title=Main_Page

      Und noch was zum Flecktarn der BW - auch wenn es "nur" Wikipedia ist, ziemlich ausführlich:

      de.wikipedia.org/wiki/Flecktarn_(Bundeswehr)

      Und zum "neuen" Muster der BW:

      sueddeutsche.de/muenchen/erdin…-neue-tarnanzug-1.2841546


      Hab noch den ein oder anderen Artikel im Kopf, die ich aber gerade nicht finde in denen noch mehr dazu erklärt wird, wie Tarnmuster entwickelt werden usw. - finde ich aber gerade nicht. Ebenfalls habe ich irgendwo noch zwei Bücher die sich ausschließlich mit der Materie der Tarnmuster beschäftigen - wenn ich die wiederfinden sollte, stell ich die Titel usw. ebenfalls ein....
    • Vorgänger und somit Erfinder von gedeckten Uniformen waren die Preussen. Flecktarn ist eine rein Deutsche Erfindung nach dem ersten WK der Reichswehr um am Ende zur damaligen Perfektion in der Wehrmacht (sprich SS) weiterentwickelt wurde.
      Der alte Flecktarn der Schweizer Armee (Vierfruchtpyjama)war bis auf eine leichte Farbänderung der SS Uniform abgekupfert. Die hat sich für unsere Breitengrade super bewährt. Ob die Nachfolger das auch so sind bezweifle ich leicht.
      Heute gibt es ja unendlich viele Muster und Farben. Da sind wir aber beim nächsten Problem. Die Farben müssen zur Umgebung passen sonst fällt sie schneller auf. Die Hersteller und ihre Werbung zeigen natürlich die Idealkombination. Nur, bei mir gibt es keine Sümpfe wie in Louisiana und keine Wüste (ausser meiner Nachbarin) und auch keinen Dschungel.
      Als Wichtig sehe ich nicht das Muster sondern die Farbkombination zur Umgebung und Jahreszeit die passen muss.
      Noch wichtiger ist sich nicht zu bewegen. Da spielen Farben eine unterordnete Rolle. Weil der Mensch ein Augenjäger ist wie alle Raubtiere.
      Die Wirkung von Camo wird oft überbewertet und entspricht nicht den tatsächlichen Problemen einer Jagd oder im Militär.

      Fazit: Camo ist praktisch und sieht cool aus. In der Praxis ist die Farbe und Bewegung (bzw. nicht Bewegung) wichtiger. Mit braunen Kleidern gehe ich ebenso als Baumstamm durch im Wald oder als Erdhügel. Also, praktisch aber nicht zwingend.

      Ein interessantes Thema!

      Gruss, Worber
      Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
    • Tarnung ist so ziemlich mein Lieblingsthema, daher freue ich mich ausserordentlich auf die Diskussion :)

      Alles, was Worber schreibt, ist korrekt- ausser der Sache mit brauner Kleidung und dem Baumstamm oder Erdhügel. In den Anfängen der militärischen Tarnung war es tatsächlich so, dass versucht wurde, Bäume zu imitieren. Das ging genau solange gut, bis dies der Feind herausbekommen hatte- danach war es keine so gute Idee mehr :D

      Körpertarnung an sich besteht immer aus zwei Faktoren:

      - Der Farbgebung
      - Der Auflösung mit dem Hintergrund/dem Gelände

      Beide sind absolut gleichrangig, denn was hilft es wenn ich farblich perfekt angepasst bin, aber meine Silhouette geradezu herausleuchtet.

      Was die Farbgebung betrifft, so gibt es mehr Farben und Muster, als selbst ein langer Thread hergibt. Anders ist es mit der Auflösung des Schützen mit dem Hintergrund:

      Da gibt es Micromuster, oft digitalisiert
      Makromuster, seltener digitalisiert
      und Mischformen aus beiden.

      Derzeitiger Status Quo ist die Kombination aus Mikro- und Makromustern in leicht veränderlichen Anteilen, kombiniert mit wenigen Farben.

      Die größte Bandbreite an Tarnmustern erreichen wohl die Russen; alleine deren Körpertarnungen füllen ganze Bücher. Kein Wunder bei der Größe des Landes.

      Da haben wir Mitteleuropäer es deutlich leichter, bei unseren Breitengraden müssen wir uns hauptsächlich den Jahreszeiten anpassen- Wüste ist hier z.B. recht selten vertreten.

      Das Hauptproblem liegt im Spezialisierungsgrad einer Tarnung: Je besser sie einer Gegend und Jahreszeit angepasst ist, desto schlechter tarnt sie bei Geländewechseln. Andererseits tarnt eine Tarnung im Gesamtspektrum schlechter, je größer die Bandbreite möglicher Gebiete ist.

      Ein schwieriges Unterfangen, dessen Lösung schlichtweg nicht möglich ist. Aber eine Annäherung ist durchaus möglich:

      Pencott ist recht gut und auch das Atacs FG scheint seinen Dienst ordentlich zu tun
      Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • Hoi Mark

      Als ausgesprochener Gegner von Tarnmustern im Alltag, finde ich grossen Gefallen an meinem Tarp in Pencott Greenzone.
      Dies setzt sich aus digitalen Mikro- und Makromustern zusammen und erzielt meiner Meinung nach einen sehr guten Kompromiss. Ausgelegt für unsere üppige Waldvegetation im Sommer, macht es im kahlen Herbst immer noch eine genug gute Figur.
      Hier hast du mal ein Bild wo so ein Tarp in Aktion ist:
      Tarp 3x3m, Greenzone

      Und ja, es ist schon vorgekommen, dass ich an meinem Tarp bei Dämmerung vorbeigelaufen bin... :whistling:
      Für Schnee vielleicht nicht geeignet, aber für so ziemlich alles Andere. Bis es was Besseres auf dem Markt gibt, bleibe ich bei Greenzone.
      WIE man sich mit einem Tarnmuster verhält weisst du ja ;)

      Gruess, Anti
      Ich schüttel ne Banane und frag mich was drin ist? Geil, ne Banane!
    • Intressantes Thema


      Für mich ist das alte Tarnmuster der Schweizer Armee eines der Besten in unseren Breitengraden.

      Ich finde es wahnsinnig vielseitig, und auch das viel gelobte Multicam enthält viele Elemente von diesem alten Muster.

      Viele Neuerungen basieren übrigens auf älteren Mustern.



      Das schweizerische Tarnmuster bestand aus einem stärkeren Rotanteil, bei dem sich die anderen Tarnfarben teilweise überdeckten. Auch hier wurde eine schwarze Karbonfarbe genutzt, um ein Verschmelzen der Umrisse des Soldaten in ultraviolettem Licht zu gewährleisten.
      Zum Teil findet sich für das Schweizer Variante auch die Phantasiebezeichnung „Alpenflage“ (aus Alpen und Camouflage).

      ganzer Artikel de.wikipedia.org/wiki/Leibermuster



      Leider gibt es nur sehr wenige Produkte in diesem Tarnmuster
      Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.
    • Ja Linsengericht, das mag ja nett aussehen, aber wenn ich im Google das Wort Studenten eingebe und auf Bilder nachsehe, hat keiner irgend ein Tarnmuster an.
      Einfach nur Jeans von hell bis schwarz und ein T-Shirt oder Hemd aber auch nicht grad bunt.

      Wer sich für die Stadt tarnen will, sollte sich einfach in die Fußgängerzone oder Kaffee beim Kaufhaus setzen und Fotos von den Menschen machen die vorbeikommen (Gruppenfotos). Dann zu Hause die Fotos nebeneinander legen und aus 2m Entfernung betrachten - schon sieht man die "Hauptfarben" und da zwischen muss man dann mit den eigenen Farben rein.
      Grundsätzlich würde ich mich aber immer mehr in Richtung Grau, Beige, Braun, Petrol halten, um auch vor Hausmauern nicht auf zu fallen.
      Nicht all zu dunkel, keine Tarnmuster, am besten überhaupt keine Muster oder großartige Aufschriften.
      Ich mag zB keine Logos oder Schriften genau am Herzen oder am Rücken - ist ja wie eine Einladung für den Heckenschützen...

      Und wenn man die Menschen schon so beobachtet, dann unbedingt auch das Bewegungsverhalten aufzeichnen.
      Wenn man in der Masse nicht auffallen will, sollte man sich ebenfalls so bewegen - aber dabei dennoch die selbst bevorzugte Richtung beibehalten.

      Wie verhält sich die Masse noch?
      Laufen die schreiend herum oder leise murmelnd oder ganz still?

      Wie riecht die Masse?
      verwenden die Leute viel und starkes Parfurm?


      Gesamtfrage:
      Wer fällt in der Masse auf - wer nicht und warum nicht?
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Ich hätte vielleicht noch ganz groß: Spaß - soll den Post auflockern - dazu schreiben sollen....

      Denn, habt ihr gemerkt, dass das Muster aus kleinen Häschensiluetten besteht? Und es geht hier doch auch um die Frage, Welche Tarnmuster gibt es?


      Davon ab ist der Vorschlag nicht ganz dämlich.

      Schau mal in Modemagazinen und Werbeblättchen, dieses Jahr ist Natogrün und Flecktarn durchaus angesagt. Blusen und Mäntel im Militärschnitt, aufgelockert mit bunten Stickereien und Glitzer. Sogar Leggins mit Tarnmuster kombiniert mit teuren Turnschuhen in Metalicfarben sind möglich.
      Und Naketano ist unter jungen Leuten (die es sich leisten können) gerade auch sehr hipp (weil vegan, coole Schnitte und freche Sprüche, in In-Läden vertreten).

      Und darum geht es doch beim Tarnen, so auszusehen wie die Umgebung. Kommt halt aufs Kneipenviertel an. Wo anders kann auch Iro, zerrissene schwarze Jeans und intensiver Geruch nach billig Bier angesagt sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Linsengericht () aus folgendem Grund: Text verbessert

    • Sorry, das hab ich nicht mitgekriegt, dass es sich um Spaß handelt... ;-))

      Es geht hier aber nicht um Tarnmuster, sondern der Titel ist:
      "Bekleidung und Ausrüstung in Tarnfarben"

      Was in den Modemagazinen zu sehen ist und was tatsächlich auf der Straße angezogen wird muss nicht immer das gleiche sein - schau mal genau hin.

      Ich hab nicht behauptet, dass Dein Vorschlag dämlich ist.

      100% bin ich bei Dir mit der Aussage: "Und darum geht es doch beim Tarnen, so auszusehen wie die Umgebung."
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Hoi Mark

      Ich weiss, dass normale Waschmittel die IR-Signatur zur Sau machen. Danach leuchtest du wie ein Weihnachtsbaum.
      Leider habe ich kein Produkt im Kopf welches dafür gemacht ist. Vielleicht wirst du in den taktischen Läden glücklich?

      Gruess, Anti
      Ich schüttel ne Banane und frag mich was drin ist? Geil, ne Banane!
    • Mark WIlkins schrieb:

      Gibt es hier jemanden der Erfahrung mit Imprägniermitteln & Co. und deren Auswirkungen auf IR usw. hat?
      Wie Anti bereits erwähnt hat, haben die meisten Buntwaschmittel IR-Aufheller drinnen, damit die Farbe wieder "leuchtet". Dummerweise leuchtest du dann auch unter Beobachtung mit einem Restlichtverstärker.

      Bei den Imprägniermitteln habe ich selber nur Erfahrung mit Wachs. Dieser verändert die Signatur nicht. Ich verwende diesen hier: Wachs
      In God we trust - all others Keep your Hands where I can see them!

      Extinction is the rule, survival is the exception.
    • Egal was Du verwendest, es wird die Infrarot Signatur verstärken, bildet es doch einen Film auf der Kleidung.

      Das mit dem Wachs ist eine ziemlich coole Idee. Mich würde sehr interessieren, wie die IR Sig vorher und nachher aussieht.

      Kann ich eigentlich jedes robuste Baumwollteil mit Wachs behandeln? Könnte damit meine Flecktarn BW Jacken und ggfs eine Flecktarn Kombi behandeln
      Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • Semper Fi schrieb:

      Das mit dem Wachs ist eine ziemlich coole Idee. Mich würde sehr interessieren, wie die IR Sig vorher und nachher aussieht.
      Ich werde die Tage mal Fotos machen. :thumbup:

      @Jaws es kommt darauf an. Es gibt Stoffe, die haben die Farbe nahe der Infrarot-Signatur (NIR). Das heisst das abstrahlen wird durch den Stoff so minim wie möglich gehalten. Sonst hilft es die Kleider ein paar mal ohne Mittel zu waschen, vielleicht ein Becher Essig (das hiess es im US Reglement über die BDUs aus den 80er Jahren) verwenden zum waschen. So hast du das Meiste der Aufheller draussen.
      In God we trust - all others Keep your Hands where I can see them!

      Extinction is the rule, survival is the exception.
    • Interessante Farbgebung, wäre spannend das Muster in Echt zu sehen. Auf den Bildern schaut es ja schon gut aus.

      Die Frage wäre dann auch ob bezahlbare Kleidung oder Rollen zur individuellen Verarbeitung ohne Stress erhältlich sind bzw irgendwann zu erwerben sind.
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG