Vakuumiergerät

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich finfe die LAVA Geräte gut, hab selber ein LAVA 300

      la-va.com/?language=de

      Würde dir aber zu einem LAVA der Premium Klasse raten die zwei Schweissnähte auf einmal machen, ist praktischer und sicherer. Die Dinger halten ewig und sind sehr robust gebaut. Klare Kaufempfehlung. Auch super wenn du viel kochst zum Sous Vide Garen in den leicht vakuumierten Beuteln - lecker.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • auch noch auf Flüssigkeitsabscheider beim Vakuumieren achten, erfolgt bei LAVA in einen kleinen Behälter. Und das man das Vakuum leicht regulieren kann. Vakuum-Stärke sollte bei mindestens -0,9 Bar liegen, mehr ist natürlich besser.



      Das Becherchen ist der Flüssigkeitsabscheider an dem du gleichzeitig auch die Unterdruckstärke einstellen kannst. Ganz zugedreht = max Unterdruck, leichte Öffnung und er zieht gewollt Nebenluft und erzeugt damit schwächeres Vakuum. Einstellung ist wichtig für spitzere oder kantige Sachen. Mit so einem Gerät bist du da ganz flexibel.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Bärti schrieb:

      Ich finfe die LAVA Geräte gut, hab selber ein LAVA 300

      la-va.com/?language=de

      Würde dir aber zu einem LAVA der Premium Klasse raten die zwei Schweissnähte auf einmal machen, ist praktischer und sicherer. Die Dinger halten ewig und sind sehr robust gebaut. Klare Kaufempfehlung. Auch super wenn du viel kochst zum Sous Vide Garen in den leicht vakuumierten Beuteln - lecker.
      Die Dinger kosten aber eine schöne Stange Geld!

      Aber Danke für den Tipp
    • Kaufst du günstig musst du 2 x kaufen.

      Die LAVA Geräte lohnen sich nur, wenn du sie intensiv nutzt, also auch beim Kochen, vakuumierdosen für Kühlschrank zum länger Haltbar machen von Lebensmitteln etc.

      Der Prepper-Gedanke war bei der Anschaffung eher nachrangig, am Ende hat sich Beides zusammengefügt.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Ich habe auch das gerät aus der Landi und bin (ca. Halbes jahr) soweit zufriden und jene die dieses Gerät in meinem umfeld benutzen auch.

      Ich weis es ist ein Plastikbomber und man kann entweder verschweissen oder vakuumieren und schweissen aber dass ohne problehme.
      Ein anderes Thema sind die Säcke es können nur die strukturierten originalen verwendet werden, was mich eigentlich nicht stört da es sie in verschiedenen grössen und auch als Schlauch gibt zu einem wie ich finde angemessenen Preis.

      Ich bin Happy mit diesem Gerät es macht was es soll und das zu diesem Preis. :thumbup:
    • @Kampfhamster

      Wie einige der Foris hier verwende ich auch das Vakuumgerät von der Landi, gelegentlich auch über den vom Hersteller gedachten Verwendungszweck hinaus. Auch in meinem Umfeld ist das Gerät fleissig im Gebrauch. Nebst Lebensmittel lassen sich auch Kleider für den BOB / INCH gut einvakuumieren... Es soll ja auch Personen geben, welche schon Grosseisen..... aber lassen wir das.

      Jedenfalls funktioniert meines seit 4 Jahren einwandfrei. Und bei ChF 39.-- und 5 Jahren Garantie kannst Du nicht viel falsch machen.

      Die Anschaffung hat mir jedenfalls schon einiges an Kosten eingespart, die angebrochenen Lebensmittel neu vakumiert halten einfach um einiges länger. Auch für TK Vorräte macht es Sinn. So lohnt sich ein Grossmengen - Einkauf auch für Einzelpersonen.

      Egal welches Gerät es bei Dir wird, es wird sich am Ende rechnen.

      en Gruess

      Jaws
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Selber habe ich den CASO VC 200, aber es tuts auch der VC 100 (selbes Gerät nur ohne Platzhalterbox für die Rolle).
      Doppelte Schweissnaht, Vakuumierregelung, mit Vakuumkammer die Flüssiges auffängt.

      Bin sehr zufrieden damit.
      Das Einzige, das man sich jederzeit nehmen darf,
      ohne danach sitzen zu müssen, ist Platz.
      Heinz Erhardt
    • Ansichtssache. Ein Vakuumiergerät das nur für trockene Inhalte taugt (weil es eben bezüglich Flüssigkeiten nicht fehlertolerant ist) wäre für mich nicht tauglich! Denn ganz egal ob ich jetzt Gulasch, Sauerkraut, frisches Fleisch oder ähnliches habe: Ich will damit alles vakuumieren können, ohne danach eine Putzorgie starten zu müssen!

      U.a. daher habe ich mich für ein Allpax P350 (Vorgänger des aktuellen P355) entschieden. Ist von der Qualität einem LAVA-Gerät ebenbürtig, lässt sich aber leichter reinigen (Folientastatur, wenig Ecken und Kanten). Zusätzlich braucht es zwischen den einzelnen Durchgängen keine Abkühlphase (da kann man schon mal ein paar Hasen - küchenfertig zerlegt - vakuumieren), das Heizband kann ganz einfach gewechselt werden (Verschleissteil) uvm.
      Auch das Handling ist es definitiv einfacher als bei günstigeren Geräten, weil es z.B. den Deckel selbstständig niederhält (mit Vakuum) und wieder frei gibt.

      Das Zubehör (vom Weinstoppel bis zu den Vakuumdosen, z.B. zum Schnellmarinieren von Fleisch) rundet für mich die Sache ab...
      LG,

      Maresi
    • Ich hab selber ein LAVA. Auch da muss man bei viel Flüssigkeit aufpassen trotz Abscheidedose im Gerät. Am Besten Sachen mit viel Flüssigkeit vor dem Vakuumieren leicht anfrieren bis es eine Konsistenz ergibt mit der Bildung von Eiskristallen, die Masse aber noch formbar ist. Dann in die gewünschte Form bingen (flach oder eher als Klumpen), dann vakuumieren und das Flüssigkeitsproblem stellt sich nicht mehr. Dann erreicht man auch höhere Unterdruckwerte in der Tüte.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Bärti schrieb:

      Ich hab selber ein LAVA. Auch da muss man bei viel Flüssigkeit aufpassen trotz Abscheidedose im Gerät. Am Besten Sachen mit viel Flüssigkeit vor dem Vakuumieren leicht anfrieren bis es eine Konsistenz ergibt mit der Bildung von Eiskristallen, die Masse aber noch formbar ist. Dann in die gewünschte Form bingen (flach oder eher als Klumpen), dann vakuumieren und das Flüssigkeitsproblem stellt sich nicht mehr. Dann erreicht man auch höhere Unterdruckwerte in der Tüte.
      Danke, wieder was gelernt!
    • Das mit dem anfrieren kannte ich so auch noch nicht. Bisher habe ich einfach den Beutel im Gerät eingelegt und geklemmt, danach einfach während des Vakuumiervorganges hängen lassen. Die Luft war meist schneller raus als die Flüssigkeit oben.
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Mit Flüssigkeiten hab ich keine Erfahrung, hab hauptsächlich: Bohnen, Reis, Mehl,... vakuumiert.

      Aber bei zB Salz oder Grieß kann es trotz aller Vorsicht passieren, dass Brösel in die Schweißnaht kommen und der Beutel nach einigen Tagen undicht ist.
      Deshalb würde ich beim nächsten Gerät auf eine superbreite oder doppelte Schweißnaht achten.
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Jaws schrieb:

      Das mit dem anfrieren kannte ich so auch noch nicht. Bisher habe ich einfach den Beutel im Gerät eingelegt und geklemmt, danach einfach während des Vakuumiervorganges hängen lassen. Die Luft war meist schneller raus als die Flüssigkeit oben.
      Wenn das Vakuumiergerät an der Tischkante steht und die Beutel während des Absaugvorganges runterhängen, werden die Flüssigkeiten nicht so leicht angesaugt.