Erfahrungsbericht: Reifen stopfen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht: Reifen stopfen

      Ein kleiner Erfahrungsbericht von mir... am Silvester wollte ich mit dem Auto wegfahren und habe vor dem Abfahren festgestellt, das mein vorderer Pneu gar keine Luft mehr hat. Kurz den Reifen kontrolliert und dabei festgestellt, dass eine Schraube im Reifen steckt.



      Ich brauche mein Auto, Freundin ist mit ihrem Auto am Arbeiten, es ist Sonntag, kein Reifenhändler hat offen, das Ersatzrad möchte ich nicht hervornehmen, da es ein Faltrad ist (ist zwar besser als ein Notrad aber nach Gebrauch wieder mühsam zusammenfalten)

      Plötzlich kam mir in den Sinn, dass mir mein Kollege vor einem halben Jahr ein Reifenflickset geschenkt hat. Er ist selber Automechaniker und sagte, dass Reifenhändler und Mechaniker die Reifen ebenfalls mit diesen Stopfen flicken und dass das sehr gut (für die Werkstatt) verrechnet wird.



      Vereinfacht gesagt:
      1 Aale
      1 überdimensionale Nadel, mit Griff auf der "falschen" Seite
      1 Tube mit Gummilösungsmittel (?)
      4 braune Streifen zum Stopfen

      Evtl ist das die Lösung? Internet an, auf Yutub nach einer Anleitung geschaut und mich dann selbst ans Experiment gewagt.


      (Da ich es verpasst habe ein Bild zu machen, habe ich ein Bild aus dem Netz genommen, da sieht man, wie der Streifen eingefädelt wird)

      1. Schraube rausziehen (is ja logisch)
      2. mit der Aale das Loch ein bisschen größer machen
      3. brauner Streifen durch die Nadel fädeln
      4. Gummilösungsmittel auf den Streifen schmieren und evtl. ein bisschen an die Einstichstelle
      5. Den Stopfen bis zur Hälfte ins Loch stoßen
      6. Anschließend die "Nadel" gerade wieder Rausziehen

      Ich habe danach sicherheitshalber noch etwa 10 Min. gewartet mit aufpumpen. Nun bin ich 6 Tage mit dem selbstgeflickten Reifen unterwegs und habe schon etwa 500 km runter. Der Reifen ist immer noch dicht.



      Fazit: Kleine Löcher im Pneu flicken geht mit diesem Teil genial einfach und ist in 5 - 10 Minuten erledigt. Da es am Vorderreifen war, musste ich nicht einmal den Reifen demontieren zum Flicken. Und das Wichtigste, es ist sogar dicht.

      Das Teil kann man beim Großen Fluss für etwa 20 Euro kaufen, beim schnellen Ali bekommt man es für 2 - 3 Dollar (meines ist vom Schnellen) Ich habe mir sogleich 5 weitere besorgt und werde meine Freundin, meinen Vater und andere mit dem Set ausstatten.

      Übrigens, man kann nur die Laufflächen flicken damit. Löcher in den Seiten der Reifen gehören immer noch den Rat des Reifenhändlers.
    • Ich habe auch einen Reifen mit dem selben System flicken lassen (habe kein Rep Set vorrätig) da die Reifen doch sehr neu waren (und nebenbei eine vermisste Schraube wieder gefunden).
      Die Saison habe ich mit dieser Reparatur problemlos und ohne Einschränkung beendet.

      Einen Defekt an der Reifenflanke würde ich aus Sicherheitsgründen IMMER mit einem neuen Reifen beantworten.
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Sam Hawkins schrieb:

      Coole Sache! Wobei du halt auch bei der Methode auf einen Kompressor angewiesen. Da lobe ich mir das vollwertige Ersatzrad auf der Heckklappe:-)
      Ja, wobei ich bereits einen Minikompressor habe (aufgrund meines Faltrades. Da mein Audi die Off-Road-Version des A6 ist, sind die Reifen größer und passen somit nicht in den Reifenschacht der für die normalen A6-Reifen ausgelegt ist. Habe bereits versucht, einen vollwertigen Reifen reinzutun, aber den müsste ich in den Kofferraum legen)

      Ich würde aber dennoch so ein Kit ins Auto legen (oder daheim lassen und den Reifen daheim flicken). Denn damit kannst du dir den Reifen selber flicken, wo der Garagist, ich meinte, um die 60 Franken, verlangt.

      Aber insbesondere den Autobesitzern, welche nur ein Ausschäumset mit Kompressor im Auto liegen haben, empfehle ich so ein Kit. Ausschäumen ist meiner Meinung nach der größte Bullshit, den Reifen kannste danach soweit ich weiß, wegschmeißen und die Felge putzen.

      EDIT: Oder wenn man 2 Reifen defakt hat aber nur ein Ersatzrad, was dann? ;)
    • Chevron schrieb:

      Fazit: Kleine Löcher im Pneu flicken geht mit diesem Teil genial einfach und ist in 5 - 10 Minuten erledigt. Da es am Vorderreifen war, musste ich nicht einmal den Reifen demontieren zum Flicken. Und das Wichtigste, es ist sogar dicht.
      Für die schnelle Reparatur und aus Prepper-Sicht ist so ein Kit empfehlenswert.

      Kleine Anmerkung dazu: Habe Kfz-Mechaniker gelernt und bin auch Kfz-Meister. Es gibt die Systeme, bei der ein Stopfen von außen nach innen gebracht wird und ein System von innen nach außen. Das erste System sollte eigentlich nicht mehr angewandt werden. Das Risiko ist gegeben, dass sich der Stopfen von selbst löst.

      Die Stopfen (sehen auch wie ein Pilz) von innen nach außen werden nicht bei Beschädigungen/Löchern an der Flanke eingesetzt. Auch hier ist das Risiko gegeben, dass Luft entweicht.
    • Kurz vor Weihnachten hatte ich morgens ebenfalls festgestellt, dass mein linker Hinterreifen einen Platten hatte.

      Ich habe daraufhin den Reifen per Kompressor kräftig aufgepumpt und bin zu meiner Garage (für Nicht-Schweizer: damit ist der Autohändler bzw. die Autowerkstatt gemeint) gefahren. Nach etwas Sucherei dort stellte sich heraus, dass ein ca. 1 cm langes, flaches Metallstück tief in der Lauffläche des Reifens steckte.

      Der Mechaniker entfernte das Metallstück und flickte das Loch anschließend mit einem ähnlichen Verfahren wie es @Chevron eingangs vorgestellt hatte. Der Flicken/Streifen in meinem Reifen ist allerdings schwarz statt rot-rotbraun.

      Da ich die Reifen vor 2 Jahren bei meinem VW-Händler gekauft hatte, kostete mich die Reparatur dank einer sogenannten Reifengarantie nichts. Zum Glück hatte ich die Reifenpanne an einem Werktag. :thumbup: Ich überlege daher, ob ich mir vielleicht auch solch ein Reparaturset anschaffen soll. Andererseits hatte ich die letzte Reifenpanne vor mehr als 7 Jahren...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elchdoktor () aus folgendem Grund: Tippfehler

    • Ich war heute beim Reifenhändler meines Vertrauens und habe ihn gefragt wie es mit diesen Stopfen steht.
      Dieser meinte, dass diese Stopfen sehr gut seinen für im Notfall, er aber empfehle, den Stopfen durch einen "Pilz" auszutauschen. (Also austauschen kein Problem)

      Dann wollte ich diesen ersetzen lassen und habe aufgrund eines Hinweises von jemandem noch gesagt, dass der Händler den Stopfen doch mal ansehen soll, da dieser recht weit außen sei.

      Fazit des Händlers, so weit außen hätte er keine Chance, diesen zu flicken. In der Lauffläche, kein Problem aber so weit außen sei das Problem, dass der Pneu an dieser Stelle am meisten in Bewegung ist und somit die Dichtigkeit, egal bei welchem Stopfen, nicht gewährleistet werden könne.

      Nun habe ich für morgen einen Termin um einen neuen Pneu zu holen... passt mir irgendwie nicht so ganz, aber die Sicherheit geht vor und bei den Pneus ist Sparen am falschen Ende gespart.
    • Grundsätzlich ist ein solcher Stopfen nur als provisorische Reparatur zu sehen. Wir verbauen die aber wöchentlich (seit vielen Jahren) und das ohne irgendwelche Probleme.
      Habe die auch schon bei Reifen verbaut, mit welchen ich jenseits der 200 km/h auf der Rennstrecke unterwegs war, auch da kein Problem.
      Selbiges gilt für Reifen welche im Gelände bewegt werden.
      Geignet sind sie ausschliesslich für die Lauffläche, sollte ein Reifen anderswo eine Beschädigung aufweisen, empfehle ich auf jeden Fall den zu ersetzen.

      Hab seit Jahren so ein Set an Bord (in jedem Fahrzeug). Selbst musste ich noch nie darauf zurückgreifen, im Laufe der letzten Jahre konnte ich aber 3 liegengebliebene "retten".

      Das erste Mal war vor gut 7 Jahren im Urlaub, als ein chaotischer Freund von mir (wie immer viel zu spät) die Heimreise antreten wollte (er hatte einen Termin den er nicht verpassen durfte).
      Als er dann endlich abfahren wollte, stellte er einen platten Reifen fest.
      Hab dann kurz meinen Kompressor ausgepackt, Wurm rein und gut (mit 80km/h/Schaum hätte er den Termin niemals einhalten können)

      Vorher hat er meine Vorbereitungen immer etwas belächelt, in ddm Moment war er dann froh drum.

      2-3 Jahre später habe ich ihm beim Camping kurzerhand ein defektes Ladegerät gelötet, seither preppt er selber :D

      Gruss Scar
    • Stackhouse schrieb:

      Ich habe zum Glück noch eines der Fahrzeuge, die ein vollwertiges Ersatzrad besitzen. Nichts desto trotz werde ich mir nun auch so ein Kit ins Auto legen :)
      Ich musste schon 100 Fr. Aufpreis zahlen, damit ich noch ein Ersatzrad erhalte.

      Eigentlich wäre so ein Kit im Auto dennoch nicht verkehrt. Jedoch führe ich keinen Kompressor im Auto mit und da wäre das bei mir wohl überflüssig.
      Oder... Ich müsste mal schauen, ob es irgendwo so ne Art CO2-Dose für eine Reifenfüllung gibt.
      Bei Fahrrädern gibt es sowas ja auch.

      Es sollte lediglich dazu dienen, mit dem reparierten Rad bis nach Hause oder in die nächste Werkstatt zu gelangen.
      Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.
      -George S. Patton-
    • Scar schrieb:

      Solch kleine Kompressoren gibt es schon für unter 100.-, damit lässt sich auch ne Luftmatratze etc. aufblasen...

      Gruss Scar
      Isso. Diese kann man am Zigarettenanzünder einstecken und haben eine ungefähre Größe von 20 x 15 x 8 cm (tendenziell kleiner). Sowas lässt sich gut noch beim Reserverad verstauen.
      Beispiel (gibts auch bei anderen Händlern, soll keine Schleichwerbung sein ;) ) HIERKLICK!
    • Während meiner Automechaniker-Zeit hatten wir sicher 1 pro Monat einen Reifen mit solch einem System repariert, gehalten haben alle,
      1mal wahr das verursachende Objekt ein Haustürschlüssel... 2 solcher Stopfen nebeneinander reingedrückt und es war dicht.

      Damals gab's eigentlich nur 2 Regeln: Keine Seitenwand und keine Hochgeschwindigkeitsreifen (Index V + höher) werden repariert.

      Im Notfall würd ich aber auch dies tun und den Reifen einfach bei nächster Gelegenheit ersetzen ( bzw. Paarweise pro Achse)