Kleidung und Ausrüstung im Infrarotbereich...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleidung und Ausrüstung im Infrarotbereich...

      Ich stell den "Fred" mal einfach hier rein, weil das Thema hauptsächlich Kleidung betrifft, in weiterer Folge aber auch Rucksäcke und andere Ausrüstung die als "äußere" Schicht getragen werden.

      Neulich beim Besuch eines guten Freundes - musste ich ein wenig mit meinem selbst genähten Tarp angeben (dazu in den nächsten Tagen ein eigener Bericht).
      Beide hatten wir schon vorher beschlossen, uns die Infrarot Reflexion des Tarps an zu sehen (Material: M05 winter woodland ).

      Ich hab so ein billig Nachtsichtgerät (Bresser) um ca 300.- und extra eine Infrarottaschenlampe dazu - ok, sowas kann man natürlich mit militärischen Equipment nicht vergleichen, aber es reicht um vom Balkon im 2. Stock aus jemanden im Garten herumlaufend zu erkennen - durch die verlängerte Vorwarnzeit kann man dann ein "Breitbandantibiotikum" (Kal 12/70) vorbereiten...

      Das besagte Nachtsichtgerät und den Infrarotstrahler hab ich zu meinen Freund mitgenommen, und wir haben dann folgende Materialien in finsterer Nacht beleuchtet und beobachtet:
      Das M05 winter woodland (3x3m Tarp), Hose der deutschen BW in Flecktarn, dänische Hose in Dänischtarn, ÖBH Parka in K4 Tarn, ÖBH Brotbeutel alt in steingrau (einmal mit Grönlandwachs und einmal mit Leinöl-Bienenwachs imprägniert), ÖBH Rucksack alt in steingrau mit Lederriemen, Helikontex Fleece Patriot (einmal in oliv und einmal in Coyote) + Windrunner + Cougar (alle in Coyote), Clawgear Hose Raider MK 4 in oliv, TT Rucksack Combat Pack MK2 in Coyote.

      Die 3 Helikontex Produkte (reine Kunstfaser) haben reflektiert als sei es ein Spiegel und sind somit strahlend hell im Nachtsichtgerät zu sehen.
      Die alten ÖBH Sachen: Parka und Brotbeutel (Grönlandwachs) waren unscheinbar, der Brotbeutel mit der Leinöl-Bienenwachs Imprägnierung dagegen war dunkel-schwarz. Der Rucksack war unscheinbar aber die Lederriemen waren je nach Imprägnierung sogar tief schwarz.
      Die BW Hose und die dänische Hose waren auch unscheinbar, ebenso die Clawgear und der TT Rucksack.
      Bei den Hosen allerdings war oftmals das Futter im Bund schwarz zu sehen.
      Am interessantesten allerdings fanden wir das finnische M05 winter woodland, das ist ein Mischgewebe und im Infrarot ergibt sich eine mittelstarke hell-dunkel Musterung die einer Verästelung sehr ähnelt.
      Generell waren Klettflächen strahlend hell zu erkennen.

      Was aber auch aufgefallen ist:
      Wie am Tag bei Sonnenlicht und Tarnmuster, so ist auch in der Nacht mit Infrarot und Nachtsichtgerät der Hintergrund entscheidend, denn zB ein Baum / Gebüsch mit Blättern ist sehr hell (weil viel reflektiert), Nadelbäume dagegen sind recht dunkel.
      Wenn man also die Helligkeit seiner Ausrüstung kennt, kann man sich besser verstecken wenn man auch weiß welche Helligkeit der Hintergrund hat.
      Anscheinend sind Baumwollstoffe keine guten Infrarotspiegler (wenn mit dem richtigen Mittel imprägniert) und deshalb schon mal einfach und gut gegen Nachtsichtaufklärung.
      Natürlich sind militärische Geräte um ein Vielfaches besser, empfindlicher und genauer - aber wer vom wütenden Mop hat dann schon solche Geräte?
      Die Imprägnierung bei Stoffen und Leder ist sehr wichtig.
      Auch kommt hier wieder zu tragen: Tarnung mit Pflanzen der Umgebung erweitern (Zweige,... in die Ausrüstung stecken).


      Mit "unscheinbar" meine ich: mittlere Reflexion - nicht zu hell und nicht zu dunkel.

      Was mach ich mit diesen Erkenntnissen?
      Ich "behirne" gerade ein Rucksacksystem- Projekt, und dazu hab ich mich für Baumwoll / Leinenstoffe entschieden.
      Das ist schon mal nicht typisch tacticool weil keine Molle dran, es soll ein wenig den Gammellook bekommen um Neider nicht aufmerksam zu machen, es soll grau / schmutzfleckig werden, und wenn etwas aufgerauht auch noch geräuscharm werden - aber lasst mir dazu noch etwas Zeit.

      :D
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Interessanter Versuch den Du da gemacht hast @wiki - der steht nämlich bei mir noch aus. Vielleicht weil ich eigentlich gar nicht wissen wollte ob meine von mir mit Wachs imprägnierten Sachen im Infrarot leuchten wie New York bei Nacht...

      Die Resultate deines Experiments werfen nun zwei für mich hochinteressante Fragen auf:
      - Waren die Resultate nur Zufall und beeinflusst durch das Material und dessen Imprägnierung?
      - Ist es möglich Mittels der Art des verwendeten Imprägnierungsmittels nachträglich eine Verbesserung der Infrarot (Un-) Sichtbarkeit zu erreichen?

      Die "Tarnung" gegen Infrarot ist für mich genauso wichtig wie die reine optische Tarnung. Da aber bisher meine Recherchen in diesem Bereich erfolglos blieben habe ich mich auf den reinen Wetterschutz konzentriert, meistens mit Wachs (ich bilde mir ein dass Wachs haltbarer sei als nachträglich angewandte Chemie).

      Wäre wirklich interessant mehr darüber zu erfahren.

      Wenn ich die Tage dazu komme werde ich Nachts mal Ausrüstung mit der IR - Kamera beobachten...
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Ja Jaws, die Imprägnierung macht den Unterschied.

      Zwei gleiche Rucksäcke, einer mit Fjällräven Grönland Wachs und der andere mit einer selbst hergestellten Mischung aus Leinöl / Bienenwachs.
      Das Leinöl / Bienenwachs schluckt das Infrarot, und ist im Nachtsichtgerät schwarz - was je nach Umgebung total auffällig wie ein schwarzes Loch ist.
      Das Grönland Wachs blieb neutral, also die Reflexion war unauffällig.
      Ebenso die Lederriemen die mit Bienenwachs aufpoliert waren, sind wirklich dunkel- schwarz im NSG.

      Ich muss mir da erst mal einen Adapter zum Fotografieren basteln.
      Wenn bis dahin Mittstreiter Bilder reinstellen wäre das super.
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Danke Wiki.
      Mal sehen. Ich habe Wachs von Fjällräven ebenso verwendet wie gewöhnlichen Parrafinwachs. Von der Wasserresistenz her kein grosser Unterschied, aber nun ist meine Neugier geweckt. Ich habe ein günstiges Nachtsichtgerät mit SD - Karte, wenn ich es dieses Wochenende schaffe werde ich ein Stoffstück mit beiden Materialien behandeln und eine entsprechende Aufnahme dann auch ins Forum stellen.
      Die verwendeten Lederteile / -riemen behandle ich vorzugsweise mit einem Lederfett auf Bienenwachsbasis, zieht gut ein und hält das Leder geschmeidig.

      Du schreibst dass deine Bienenwachs / Leinölmixtur selbst hergestellt ist. Darf ich fragen wie Du das Zeug herstellst und in den Stoff bringst?
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Ich habe den Test gemacht, dazu auch Aufnahmen. Allerdings ist mein Nachtsichtgerät nicht annähernd von der Qualität wie das Deluxe-Teil von Anti ;)

      Ueberraschungen habe ich trotzdem erlebt, die Geschichte mit dem Wachs gab Unerwartetes preis.

      Die Ausgangslage: Putzlappen in modischem Olive / Feldgrau aus einer ehemaligen Zivilschutzhose.
      Wachs: Eine Seite Fjällräven Grönlandwachs (Bienenwachs und Parrafin, ChF 12.--) fjallraven-shop.ch/Fjaellraeve…670a6e8c7aae1c6b991302d48
      die andere Seite wurde mit Mikrowellenwachs aus der Migros behandelt. Ja, gibt es wirklich, heisst auch so, ist zum Kerzengiessen gedacht (Bienenwachs und Parrafin, 600ml ChF 14.--) doitgarden.ch/de/p/66564660000…e-mikrowellen-kerzenwachs

      Wie man auf den Bilder sieht - man sieht keinen Unterschied! Das war wohl für mich die Ueberraschung des Abends, bzw der Nacht. Die Wetterfestigkeit des Mikrowellenwachses ist übrigens gut, habe es schon länger ausprobiert.

      Die zweite, erhoffte Ueberraschung - Nichts mit blendenden Reflektionen! Werde wohl im Dunkeln nicht leuchten wie eine Fussballarena.

      Im Gras, aus relativ geringer Distanz
      Betonboden
      gleicher Betonboden, anderer Winkel
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Semper Fi schrieb:

      Vielen lieben Dank für den Test. So richtig interessant wird es, wenn ich einen ""leuchtenden" Stoff damit behandle. Solltest Du Gelegenheit haben, würde ich mich sehr freuen.
      Kommt auch noch, wollte was Weisses mal behandeln - wird aber wohl Ende Woche werden. Und irgendwo ein Leintuch "ausleihen"... weisse Stoffe sind rar bei mir.
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Hoi Jaws

      Ein Leintuch wird wahrscheinlich nicht leuchten, ausser es wurde stark mit Weichmacher etc. behandelt. Die typisch bunten Outdoorjacken, eventuell Polyester oder diese Waschbeutel mit Netzchen für nasse Wäsche sollten klappen.
      Ausserdem brauchst du eine Infrarotleuchtquelle um es wirklich zum Leuchten zu bringen. Ohne IR-Licht wirst du kaum was sehen. Etwa so wie Alufolie: wenn es dunkel ist, siehst du sie kaum. Aber wenn du mit der Taschenlampe draufleuchtest...

      Gruess, Anti
      Ich schüttel ne Banane und frag mich was drin ist? Geil, ne Banane!
    • Wenn du das nächste bMal bei uns bist, mußt du dir unbedingt mehr Zeit nehmen, Zimmer ist ja vorhanden wie du weißt.
      Dann testen wir mal die Lederbekleidung aus.
      Da bin ich ja ganz neugierig, wie das reagiert.
      Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen
      Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger
      Volksvertreter ...................
    • Varminter schrieb:

      wiki schrieb:

      Ich muss mir da erst mal einen Adapter zum Fotografieren basteln.
      Wenn du sowas brauchst, ich hab da einen (chinesischen) Klemmadapter, um mit dem Handy durch div. optische Geräte zu fotografieren. Kann ich dir zum Einkaufspreis abgeben, da ich mehrere habe. Ich denke, basteln lohnt sich nicht, das Zeug kostet fast nix.

      Danke für Dein Angebot, aber mir fällt gerade ein:
      Ich hab ja sowas mit dem billig Glas aus Chinaland mitgeliefert bekommen.
      Ein 25-75*70 Monokular - billig...
      Leider ist das Ding unscharf - mal sehen ob ich an den Linsen ein wenig nachjustieren kann.

      Aber mit diesem Adapter sollten natürlich die Bilder des Nachtsichtgerätes so gut werden dass man die hier reinstellen kann.
      Mal sehen, wann ich das machen kann.


      @Terry:
      Mal sehen wann es passt - oder besser: wir machen endlich mal den schon ewig besprochenen Kanuausflug auf 2 Tage, da kann man das Nachts auch machen.
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Frage (wirklich ehrlich gemeint): natürlich ist es in einem SHTF-Fall mit extremer Gewalteruption schön, wenn man im IR-Bereich sich halbwegs sicher sein kann, zumindest schlecht gesehen zu werden. Aber macht das wirklich noch Sinn?

      Im Zuge der Wärmebildtechnik die ja im militärischen Bereich immer mehr auch in unterem hierarchischen Ebenen verfügbar ist und mitlerweile auch für Privatleute erschwinglich ist stellt sich für mich die Frage, ob es noch sinnvoll ist sich auf den IR-Bereich zu konzentrieren?

      Viel interessanter finde ich den Schutz vor Wärmebildgeräten, auch wenn dies ungleich schwieriger ist. Da sehe ich aber die viel größere Gefahr entdeckt zu werden und der Förster der mit einem IR-Nachtsichtgerät in Friedenszeiten durch den Wald strunzt während ich Wildcamping betreibe wär mir recht Wumpe.

      Oder blende ich hier irgendeinen Aspekt aus eigener Blödheit aus?
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Gute Frage @Bärti und alles andere als blöd.

      Bei uns in CH sind derzeit Wärmebildgeräte um einiges teurer als IR Geräte - meins habe ich im Ausverkauf für ChF 90.-- bekommen. Ich gehe also davon aus dass wesentlich mehr IR Geräte im Umlauf sind als Wärmebildgeräte.
      Andererseits arbeiten die "Staatlichen" und "Offiziellen" mit grosser Wahrscheinlichkeit mit beiden Systemen.

      Eigentlich müsste man die Tarnung für beide Systeme in Betracht ziehen. Und dazu noch völlig uninteressant für die diversen "Interessenten" sein...
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Ich glaube Jenoptik liefert doch für die Bundeswehr in D, oder? Die haben ja diese Kombigeräte die sowohl IR als auch Wärmebild können:

      jenoptik.de/produkte/sicherhei…mebild-beobachtungsgeraet

      Damit erreicht man natürlich eine schöne "Suchtiefe" wenn man in einem Gerät auch noch zwischen beiden Betrachtungsvarianten wählen kann. Wobei der Preis vermutlich jenseits von gut und böse sein dürfte, genauso wie früher bei den Ferro 51 Nachtsichtgeräten die nun schon halbwegs veraltet sind, aber immer noch eine gute Optik haben (davon hab ich auch noch eins rumliegen).

      Stellt sich die Frage, wie man Wärmebild austricksen kann. Und zwar in einer Weise die auch noch logistisch zu bewältigen ist. Mich selber samt Familie mit Plexiglas einhausen wäre bei Fortbewegung ja ziemlich kontraproduktiv. Baumwolldecke naß machen und überlegen birgt auch die Gefahr dann als "kalt" erkannt zu werden und hält nicht lange vor.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Ja Bärti, Du hast natürlich recht - das Ganze macht nicht wirklich Sinn sich nur "super - tupa - Spezial" Kleidung zu kaufen.
      Ich hab auch Eingangs schon erwähnt: ... kann man natürlich mit militärischen Equipment nicht vergleichen ...

      Allerdings ist das Ganze auch Szenario abhängig, bei einer Konfrontation mit staatlichen Einheiten bist Du natürlich am Ars... mit dem Spielzeug - einzige Rettung: Sei nicht wo die sind...
      Bei wütenden Mop, könnten Deine Chancen allerdings doch um Einiges steigen...

      Das Ganze war von mir angeleiert, einfach weil ich so ein Billigteil hab und mein Kollege wissen wollte wie denn vor allem die "alten" Stoffe (österreichische Zeltbahn K4) und mein neues Supertarp im Infrarotbereich verhalten.

      Allgemein, sollte unser Focus mehr auf Können als auf Ausrüstung liegen.
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Das Thema finde ich aus technischer Sicht spannend und finde es gut das ihr das mal so durchprobiert habt. Sind ja für Alle hier auch gute Infos bei rausgekommen.

      Hast du eine Ahnung wie man sich auch gegen Wärmebildgeschichten schützen kann? Ich hatte mal was Mylarfolie gehört die so ähnlich wie Plexiglas wirken soll, konnte dazu aber nix wirklich sinnvolles im Netz finden.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.