Die Papierfrage...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Papierfrage...

      Ja, ist jetzt nicht das beste Thema, sollte aber auch mal besprochen und behirnt werden:

      Aus Spaß haben wir zu Hause mal über das Klopapier gesprochen und irgendwie sind wir dann auf die Frage gekommen: Menge pro Tag pro Arsc... <X
      Was ja gar nicht mal so uninteressant ist, weil man ja irgendwie vorplanen und einlagern muss.

      Also, nun die ultimative Frage an Euch:
      Wie viel Blatt WC Papier braucht Ihr durchschnittlich im Tag?
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Hallo,

      mit der richtigen "Technik" kann man mit einem (1) Tempotaschentuch pro Toilettengang auskommen. Problemlos und hygienisch.

      Setzt erfahrungsgemäss allerdings die "Skifahrer-Position" voraus, wie sie z.B. auf den Hocktoiletten rund ums Mittelmeer üblich ist. Da fällt alles frei und entsprechend wenig gibts zu putzen, das Papiertaschentuch faltet man nach jeder Anwendung mittig, entspricht dann mindestens 4x Klopapier. Problem bei Papiertaschentüchern: dürfen nicht ins wassergespülte Klo, müssen in die Mülltonne oder (in freier Natur) mit dem Feuerzeug kurz verbrannt werden.

      Etwas "Verdauungsdisziplin" hilft auch, die Konsistenz des Verdauungsendprodukts zu optimieren, gleichzeitig reduziert sich die Zahl der Spatengänge, was sich beides positiv auf den Papierverbrauch auswirkt.

      Unsere Erfahrungswerte:
      - 2 Wochen Campingurlaub im Wohnmobil (mit Kassetten-WC), 2 Erw., 1 Kind: 1 Rolle pro Woche
      - 3 Wochen Zeltsafari (ausschliesslich "Bush Toilet"), 5 Erw. 3 Kinder: 3 Rollen pro Woche

      Kenne aber auch Haushalte, die 1 Rolle pro Tag verarbeiten...

      Grüsse
      Tom
    • Erst mal danke für Deine Antwort auf dieses sensible Thema.

      Also ich komme im Alltag / Arbeitstag mit 12 Blätter den Tag aus (2 mal in die Box dabei je 2 mal 3 Blätter).

      Diese Hocktoiletten mag ich gar nicht, da buddelt einer ein Loch in den Planeten und erzählt Dir dann das sei ein Klo...
      Is mir immer noch ein Rätsel wie man das mit Anzug und Krawatte bewerkstelligt ohne sich die Hosenrohre voll zu donnern...
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • wiki schrieb:


      Is mir immer noch ein Rätsel wie man das mit Anzug und Krawatte bewerkstelligt ohne sich die Hosenrohre voll zu donnern...
      Man muss dabei quasi die biologische Variante der Segway-Gleichgewichts-Steuerung in sich selbst aktivieren, um bei maximal ausladendem Hinterteil entgegen jeglicher Gesetze der Physik das Gleichgewicht zu behalten bei gleichzeitiger Berechnung der Wurfparabel des Endproduktes um damit zielgerichtet ohne weitere Anprallschäden das besagte Endprodukt in die Zielöffnung zwecks biologischer Kompostierung zu befördern.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Hallo,

      das zeigt, wie weit wir uns von unseren keulenschwingenden Vorfahren schon entfernt haben... Die Skifahrerposition dürfte die mit Abstand älteste und natürlichste Haltung aufrecht gehender Zweibeiner für den Stuhlgang sein. Wenn man sich mitten in der freien Natur erleichtern muss, nimmt man diese Haltung automatisch ein. Und wenn mans etwas breitbeinig angeht und die Hosen nicht bis zu den Knöcheln runterstreift, sondern nur bis oberhalb der Knie, bleiben sie auch aus der Schusslinie.

      Grüsse
      Tom
    • Bärti schrieb:

      wiki schrieb:

      Is mir immer noch ein Rätsel wie man das mit Anzug und Krawatte bewerkstelligt ohne sich die Hosenrohre voll zu donnern...
      Man muss dabei quasi die biologische Variante der Segway-Gleichgewichts-Steuerung in sich selbst aktivieren, um bei maximal ausladendem Hinterteil entgegen jeglicher Gesetze der Physik das Gleichgewicht zu behalten bei gleichzeitiger Berechnung der Wurfparabel des Endproduktes um damit zielgerichtet ohne weitere Anprallschäden das besagte Endprodukt in die Zielöffnung zwecks biologischer Kompostierung zu befördern.
      :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

      Is ja ultrageil Deine Beschreibung!!!
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Fällt zwar etwas vom Thema ab, aber ich habe vor ein paar Jahren einen Toilettenhocker gekauft, weil ich Darmprobleme hatte. Da ich diese nicht zwingend mit hochdosierten Medikamenten behandeln wollte, habe ich mich damals für den Kauf entschieden. Seither sind diese Darmprobleme nicht mehr vorhanden und auch von alleine weggegangen.

      toilettenhocker.de/

      Folgender Part auf der Website ist sehr interessant:

      "Während in Deutschland nach Schätzungen ca. 70-80% aller Bürger im Laufe Ihres Lebens (vorwiegend mit fortschreitendem Alter) mindestens einmal von Hämorrhoidenproblemen und gar Schmerzen betroffen sind, kennen Bewohner asiatischer Länder dank Verwendung von Hocktoiletten gar keine Hämorrhoiden oder ähnliche Darmleiden (unter 1% Betroffene). Mit dem HOCA kehren auch Sie zur gesunden Hocksitzhaltung zurück."

      Allgemein sind da einige interessante Infos zu finden.

      Und ja, seit ich diesen Hocker benutze, verbrauche ich erheblich weniger Klopapier ;)
    • Ich muß gestehen, ich habe die Blätter noch nie gezählt. Aber ich habe noch etwas interessantes von meinen Großeltern am WC hängen was genau zu dem Thema passt. Eine kleine Wandhalterung aus Holz für ca. A6 große Zeitungsstücke. Aus Kostengründen wurde nämlich vor dem WC Papier mit einem Stück Zeitung "grundgereinigt".
    • Don Pedro schrieb:

      Ich muß gestehen, ich habe die Blätter noch nie gezählt. Aber ich habe noch etwas interessantes von meinen Großeltern am WC hängen was genau zu dem Thema passt. Eine kleine Wandhalterung aus Holz für ca. A6 große Zeitungsstücke. Aus Kostengründen wurde nämlich vor dem WC Papier mit einem Stück Zeitung "grundgereinigt".
      Ja stimmt, das hab ich auch mal gehört. :thumbup:
      Aber heutzutage darf ja eigentlich nur noch Bio-Abfall sowie selbstauflösendes (oder zumindest schnell-zersetzendes) Toilettenpapier die Röhre runter... somit ist das ja leider nicht mehr erlaubt, ok würde Kostentechnisch jetzt auch nicht viel einsparen :D
    • Ja ich kann mich auch noch an Plumbsklos und Altzeitungen erinnern- die waren irgendwie rutschig beim abwischen...

      Toilettenhocker - da hat wieder einer Plastik zu Geld gemacht. Die Industrie könnte aber auch niedrigere Keramiken herstellen.

      Dennoch, zählt doch bitte mal Euren Papierverbrauch. Bin gespannt wo ich so steh.
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Ich habe den Papierverbrauch dadurch gesenkt, dass für das kleine Geschäft zum Abtupfen ein Stofflappen verwendet wird, der täglich gewechselt wird. Auch das Papier für das kleine Geschäft summiert sich, und beim Urinal müsstest du es sowieso getrennt entsorgen. Das wird in Lateinamerika immer so gemacht, deshalb der Mülleimer neben dem Klo, weil die dort verbreiteten Niederdruckwassersysteme Probleme mit dem Spülen bereiten, wenn Papier dabei ist.
    • Bei mir Zuhause sind wir in zwei Lager gespalten.
      Da sind der Typus "Falter" aka die 2 sparsamen mit wenigen Blatt pro Yihaaa; und das andere Lager sind die 2 "Knüller" die pro Sitzung eine gefühlte halbe Rolle am A**ch vorbeigehen lassen.

      Im Rationierungsfall gibt's pro Person eine Rolle die Woche. Die "Falter" werden locker damit auskommen, die "Knüller" werden sich entweder zu "Faltern" verbessern oder gegen Bezahlung in TPapierwährung Arbeiten (Holzhacken, Abwasch, Gartenarbeit, Wachdienst)von den Faltern übernehmen. :thumbsup:
      Ist es erstmal im Bewusstsein angekommen, dass der Vorrat an TP begrenzt ist, wette ich das mit einer Rolle 2 Wochen ausgehalten werden kann...

      Ach ja, TP-Lager ist dann abgeschlossen um Knüllerplünderer abzuhalten...
      Schlüssel hat Seine Excellenz, Präsident und Supreme Leader auf Lebenszeit WTG! :evil: :D F**k Democracy! :thumbsup:
      Keep Calm & Carry On!
    • Falls es jemanden interessiert, bei mir sinds in der Regel genau 7 Blatt Papier (bei normaler Konsistenz (weitere Details erspar' ich euch jetzt), normal dickem Papier

      Ich bin übrigens einer der das Papier faltet (also kein Knüller)

      1 x 3 Blatt Papier für den ersten Abwusch
      2 x 2 Blatt für die Nachreinigung

      So, genug details, ich hoffe, es war niemand grad beim Abendessen ;)
    • Wie kann man dieses Forum nicht lieben... :D

      Ich halte das viel pragmatischer, nach dem Motto viel, bringt viel. Jetzt nicht im Bezug auf die Anzahl Blätter (hab ich noch nie gezählt :D ) aber auf die Anzahl Rollen. In der Regel hab ich immer mindestens 60 Rollen an Lager. Wenn irgendwo wieder ein Multipack Aktion ist, wird's in den Einkaufskorb gelegt. Egal ob ich noch genug habe oder nicht. Ich denke Klo Papier kann in einem SHTF Szenario durchaus als Tauschware herhalten.
      facta non verba / Machen ist wie wollen, nur krasser!