Eigene Wasserquelle - Kosten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eigene Wasserquelle - Kosten?

      Hallo zusammen

      Hat jemand von euch eine eigene Quelle?

      Es steht ein kleines Häuschen mit eigener Quelle zum Verkauf. Nicht dass ich das Haus kaufen könnte, aber es nimmt mich wunder, was so eine Quelle an Kosten aufwirft.


      -Wasserleitungen: Unterhalt+ Reperatur
      -Schacht/Pumpe/Strom
      -Die Wasserqualität muss 1x im Jahr getestet werden. Weiss jemand, was so ein Test ca. kostet?
      -Was habe ich übersehen/vergessen? Irgendwelche Steuern/Abgaben?

      Gerade Wasserleitungen gehen schnell mal in die Tausender. Bei Freunden kostete das Sarnieren der Wasserleitungen (nur ihr Anteil in der Strasse bis ans Haus, nicht im Haus) um die 30'000.--.
      Ich denke mal, dass es sich rein finanziell nicht loht, eine eigene Quelle zu haben. Für 30' kann ich viele Jahre Wasser von der öffenlichen Wasserversorgung beziehen. Aber es wäre schon sehr beruhigend zu wissen, dass das eigenes Wasser (vermutlich) fliesst, wenn die anderen kein Wasser mehr hätten.

      Für meinen Kanton habe ich diese Liste mit"Aufgaben und Pflichten" gefunden.

      Für Tips und Hinweise bedanke ich mich jetzt schon.
      Gruss Helianthus
    • Ich hab hierzu leider keine nennenswerten Informationen für dich. Was man aber (zumindest in Österreich) auch noch unbedingt in die Überlegungen miteinfließen lassen muss:

      - Hat man, nach Kauf des Grundstückes, auch wirklich die Nutzungsrechte an der Quelle (das sind bei uns 2 unterschiedliche Sachen)
      - Hat sonst noch jemand Nutzungsrechte, dem ich diese bereitstellen muss? (Auch teilweise mit Erhaltung der Infrastruktur)
      - Gib es ein sog. "Ersessenes Recht" für jemanden auf die Quelle? (Servitutsrecht gilt in Österreich ab einem gewissen Zeitraum der geduldeten Nutzung und kann auch bei Verkauf auf den Käufer übergehen).
      Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden.
    • Die von dir @Helianthus verlinkten Aufgaben und Pflichten kommen nicht zum Tragen wenn die Quelle nur privat genutzt wird. Also das Wasser nicht in die öffentliche Versorgung eingeleitet wird.

      Wenn man eine private Quelle besitzt kann man dieses Wasser selbst nutzen, muss man aber nicht, und selbst entscheiden ob man regelmäßig testen will oder nicht.

      Leitungen kann man auch günstig verlegen
    • Hoi Helianthus
      Die 30000.- sind sehr viel meiner Meinung nach ,kling danach das die Wasserleitung unter dem Asphalt liegt und die Strecke länger ist dh Anschneiden und Aufbruch des Belages Abfuhren und Entsorgung wen der Belag (Teer) PAK belastet ist kommt es noch teurer die Entsorgung . Zufuhr von neuem Asphalt mit LKW ,Einbauen etc .. Darum empfiehlt sich eine Leitung durch den Garten zu ziehen !
      Diese Leitungen wo am normalen Netz hangen die habe meist so 5-8 Baar Druck je nach Lage und Höhe des Reservoir. ja die alten Gussrohre Bersten Schnell meist an den Stellen wo sie vor 80 Jahren die Richthölzer nicht Rausgenomen haben (Druckpunkt und Erosion)

      Die Kosten für eine Quelle kommt darauf an ob du ein Bohrloch hast und Pumpen must ,Länge der Leitungen . Teuer und Strom Abhängig
      Das Wasser in einer Brunnenstube gesammelt wird und mit Gefälle selber in dein Haus fliest! Optimal wäre das die Stube ab 30m Höhenunterschied ob deinem Haus liegt dann hast du an die 3 Baar Druck. günstige Lösung dann Brauchst du keine Pumpe und ist Ausser der Kontrollen ob Wurzeln einwachsen in den Schacht eigentlich beinahe Wartungsfrei
      Eine Wasserprobe durch ein Zertifiziertes Labor kann schon mal 350.- bis 400.- Kosten


      Gruss Nomad
      Wenn man den Weg verliert lernt man ihn kennen.