Wasserdruck im Haus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserdruck im Haus

      Ich habe mich kürzlich gefragt, was mache ich, wenn in meinem Haus kein Wasser mehr von der Leitung kommt. Z.B. Weil der Strom ausgefallen ist und die Pumpen der Zulieferer ausfallen.

      Faktisch mach ich dann ja den Hahn auf und es kommt nix raus.

      Deshalb hab ich mir überlegt, ob ich für einen solchen Fall einfach den Wasseranschluss beim Hauseingang "Kappen" kann und dann z.B. auf einen IBC Tank der vor dem Haus steht umleiten kann.
      Dazu könnte man ja jetzt schon ein Rohr vom Tank zum Hausanschluss-Eingang legen. Dort einfach ein "Umschalter" nach dem Wasserzähler einbauen.

      Soweit so klar, das Wasser könnte fliessen, jetzt fehlt aber noch der Wasserdruck. Ich bräuchte eigentlich ein kleines Gerät, welches mit wenig Strom den Wasserdruck herstellt (muss nicht besonders hoch sein, aber es sollte auch im obersten Stockwerk noch fliessen.

      Kennt jemand ein solches Gerät und kann mir etwas empfehlen?

      Hab ich einen Denkfehler gemacht? Wie der IBC Tank gefüllt wird, sei mal dahingestellt :) (Ich muss wenigstens nur bis zum IBC Tank schleppen und nicht bis in den 3. Stock...)

      Verwendungszweck wäre hauptsächlich zum Duschen und zum vermeiden von Wasserschleppen bis in die oberen Stockwerke...
    • Hallo Anomen


      nach deiner Idee hätten ja alle Wasser, willst du das?
      Wie füllst du den Tank?


      Die Hausinstallationen darfst und solltest du nicht mit irgendwelchen Tanks verbinden.

      Stichwort Hygiene.


      Einen Schlauch an der Aussen-Fassade runterlassen und mit einer guten 12v Pumpe hochpumpen.

      die Gefahr ist einfach, wenn du Wasser brauchst, der Tank leer ist.
      Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.
    • Danke @Unabhängiger für deine Antwort!
      :)
      Das Haus gehört mir und nur ich wohne darin :) Also es ist nicht sehr gross, dafür hat es 3 Stockwerke. Es geht also sozusagen um ein "Einfamilienhaus".

      Falls das Wasser später tatsächlich wieder aus der "Leitung" also vom Anbieter kommt, kann ich ja einfach alle Anschlüsse öffnen und durchspühlen? müsste dann nicht das Problem mit der Hygiene gelöst sein?
    • Servus...
      Stell bitte keine direkte, permanente Verbindung zwischen der öffentlichen Wasserversorgung und Deinem Zweitsystem her. In Friedenszeiten dürfte die Rechtslage in der Schweiz ähnlich strikt sein wie in Buntschland - das Risiko nicht wert. Du könntest, wenn Du Deine Hausinstallation im K-Fall nutzen möchtest, natürlich irgendwo ein T-Stück setzen, darauf einen Kugelhahn und an diesen bspw. eine Storz-D Kupplung (Feuerwehrschlauch klein) und das Ganze bei Bedarf dann an Deinen IBC stöpseln. Halte das Wasser in dem Tank aber gechlort - schmeckt kacke bzw. nach Badeanstalt aber funktioniert gut. (habe ich ganzjährig am SO in der Form)

      Pumpe... kommt jetzt drauf an, was Du an Energieversorgung hast. Wenn Strom ordentlich vorhanden, schau mal bei ebay oder ricardo etc. nach "Hauswasserwerk" wenn´s mit kleiner Leistung sein soll, eine 12V Membranpumpe aus dem Wohnmobil / Yachtbereich- die wird keine drei Stockwerke schaffen aber zumindest hast Du Fluss auf der Leitung bis 1.OG - ich nutze so ein Ding am SO für mein Wassersystem, mein SO ist solarautark und somit kommts auf jedes Watt an.

      Einschub ordnungshalber: Mit so einer Membranpumpe kannst Du natürlich keine 1" Schläuche beschicken. Das wäre dann was für 3/8" Gartenschlauch oder klein dimensionierte Rohrleitungen.

      Wenn Du es absolut nicht lassen kannst, irgendwas parallel zur öffentlichen Wasserversorgung anzuschließen, setze wenigstens einen Systemtrenner BA dazwischen.. aber wie gesagt: ich würde das sein lassen. Fülle Deinen Tank mit Trinkwasser und tu da Chlor rein, bei Bedarf Hausanschluß zudrehen und dann erst D-Schlauch zwischen Tank und Eingang zum Haussystem setzen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daywalker () aus folgendem Grund: Technische Ergänzung eingefügt

    • Bitte stöpsel nie Wasser aus einem externen Tank an das Hausnetz an. Wie Oben schon erwähnt hättest du in "Friedenszeiten" extreme rechtliche Probleme wegen Rückfluss in das öffentliche Wassersystem. Gemäß TAB Wasser zumindest für D gilt (nehme an das wird in CH ähnlich sein):

      [*]Der Einbau und Betrieb von Druckerhöhungsanlagen (das wäre ggf. deine Pumpe aus dem Tank) hat gemäß DIN 1988-500 zu erfolgen und darf keine nachteiligen Auswirkungen auf das Verteilungsnetz (z. B. Druckstöße), andere Verbraucher oder die Trinkwasserqualität haben. Eine Druckerhöhungsanlage ist bei Neuanschluss, nachträglichem Einbau oder Änderungen schriftlich anzuzeigen
      [*]Betriebswasser ist Wasser mit unterschiedlicher Güte, womit unter Umständen auch Wasser in Trinkwasserqualität gemeint sein kann. Es dient gewerblichen, industriellen, landwirtschaftlichen oder ähnlichen Zwecken. Betriebswasseranlagen sind unter anderem:  Regenwassernutzungsanlagen  Eigengewinnungsanlagen (Haus- und Tiefbrunnenanlagen)  Grauwassernutzungsanlagen  Anlagen zum Betrieb mit Oberflächenwasser aus stehenden oder fließenden Gewässern Eine unmittelbare Verbindung der Betriebswasseranlage mit der Kundenanlage ist nicht zulässig. Es ist eine Trennung gemäß DIN EN 1717 – Freier Auslauf Typ AA/AB – vorzunehmen.
      [/list]Nehmen wir an du hast einen Stromausfall von 3 Tagen und du stöpselst deine Tonne an dein Rohrsystem. Dann hast du kaltes Wasser anliegen. Mit Glück Warmwasser wenn du über eine entsprechende Gastherme verfügst die wiederum gestartet werden kann und der Restdruck im Gasleitungssystem ausreicht (das ist immer ein paar Tage gegeben wegen Eigendruck, hier im Norden Wochen wegen Druck aus den Zwischenlagerkavernen). Wasserhahn auf, Wasser kommt, prima. Am 4ten Tag ist der Strom wieder da, aber du hast ggf. dein gesamtes Rohrnetz verkeimt und kontaminiert.

      Im Sommer sehr wahrscheinlich.

      Dann darfst du erst mal Alles mit einer schönen Chlorlösung spülen. Ist eine heiden Arbeit. Würde ich nie machen, wäre mir viel zu riskant.

      Ich hatte mal vor 2 Jahren ein Gebäude wo über eine Klimaanlage (Kaltwassersatz) über einen fehlenden Rückflussverhinderer beim Auffüllen der Anlage Glykol ins Leitungsnetz gekommen war. Da mussten wir die Reinigung und Spülung planen und machen (lassen). War lustig bei einem 13-Geschosser. Die Leute haben gekräht wie die Berserker als das Glykol aus den Wasserhähnen kam (berechtigter Weise) und die unfähige Klimabuzze die den Scheiss gebaut hatte und dann Nachfüllen wollte hat das über 20k+ gekostet. Nur weil irgendein Honk keinen Rückflussverhinderer eingebaut hatte.

      Nimm dir ein gutes Hauswasserwerk, einen Schlauch und pumpe direkt aus dem Tank das Wasser im SHTF in dein Badezimmer (z.B. gekipptes Fenster im 1. OG wg. Einbruchgefahr). Nimm ein Hauswasserwerk was bei Druckabfall (Öffnen Schlauch) automatisch angeht und die entsprechende Förderhöhe hat. Und besorg dir die entsprechenden Filterelemente um die vor der eigentlichen Entnahme schon im Durchfluss beim Schlauch zu filtern. Mindestens 3-stufig.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Bärti schrieb:

      (nehme an das wird in CH ähnlich sein):
      Ganz genau so ist es !¨

      @Bärti hat alles gesagt zu dem Thema im Rechtlichen und Praxisbezogen
      Ich möchte aber noch einen schritt weiter gehen und zwar zur gewählten Wohnlage . Nicht alle Dörfer und Gemeinden sind auf Pumpen angewiesen ,wenn ein Dorf eine ergiebige Quelle oberhalb des Dorfes hat und das Resevoir befüllt 40-100 Meter höher steht ( Was der Normalfall ist )hast du im SHTF Fall immer noch Wasser .
      Was mir mehr sorgen bereitet ist das heute überall Gebaut wird , dass heisst auch unter dem Spiegelnivo (Selbstabfluss der Kanalisation) der Kläranlagen , ergo es werden Schmutzwasserpumpen oder Drehschnekenanlagen gebaut .... Die brauchen Strom Logischerweise !
      Bevor man sich freut das man im SHTF Fall Wasser hat sollte man sich im Klaren sein ob das Gebrauchte Wasser auch selber seinen Weg geht oder dein Keller zur ne Jauchegrube wird :D !
      Das sollten sich alle in der Umgebung bewusst sein jeder Trägt dazu bei die Röhren zu Füllen
      Ich Wohne Zuoberst und der Keller ist mir Egal :P

      Gruss Nomad
      Wenn man den Weg verliert lernt man ihn kennen.
    • Hoi @Anomen
      Hast du dir weitere Gedanken gemacht wie du dein Wasser ins Haus leiten kannst ?
      Da du ein eigenes Haus Besitzt kannst du dir eine Grauwasseranlage Instalieren.

      Hier


      RegenwasserTank
      Filteranlage
      Pumpe
      Neue Leitungen ins Haus ziehen für WC, Waschmaschine , Garten etc
      Das bestehende Trinkwasserleitungsystem bleibt natürlich in Betrieb Dusche , Küche etc

      Im SHTF Fall wen es schon länger Bachab geht und keine Besserung in Sicht interessiert es sicher nimanden wen du vom Aussenhahnen mit einem Schlauch und Pumpe (Rückwärts) dein Wasser ins Hausnetz einspeissen willst .
      Nicht Vergessen Deinen Hausanschluss Schieber meist in der Strasse Abdrehen oder den Haupthahnen im Haus falls Vorhanden
      Damit Dein Wasser nicht noch alle anderen Wasserleitungen befüllt, dein Regentank wäre sofort Leer
      Da auf 100 m Wasserleitung je nach Durchmesser sofort 2-3 m3 Wasser weg wären

      So Sehen die Schieberkappen aus 20cm im Durchmesser je nach Typ Grösser oder Kleiner .
      Wenn dann wieder Normalität einkehrt musst du die Leitungen Reinigen wie Bärti es Geschrieben hat !
      Da aber die Städtischen Werke Ihr ganzes Netz nach einem Langem SHTF auch Reinigen müssen da sich auch im Leitungsnetz Keime gebildet haben durch Totwasser sowie bei alten Leitungen der Druck nicht mehr vorhanden war über lange Zeit, ist bestimmt auch Wasser von Ausserhalb ins System gedrungen Grundwasser , in Ufernähe Seewasser ,Kanalisationsleitungen die undicht sind oder Hydranten die offen geblieben sind , kannst du nur alle Hähnen bei dir öffnen und die Ladung Chlor von der Stadt spült bei dir auch alles durch

      Wichtig ist einfach das du sicher bist das dein Gebrauchtes Wasser auch selber abfliesst


      Wen möglich kein Pumpwerk zwischen dir und Kläranlage
      Gruss Nomad
      Wenn man den Weg verliert lernt man ihn kennen.
    • Grundsätzlich muss ein Ruckflussstop rein, dann ist das schon in Ordnung. Und es reicht zu mindesten in der CH das es keine permanente Verbindung gibt. Typischerweise bei der Befüllung der Heizung wo der Sinn definitiv gegeben ist.

      Ich habe eine Quelle und auch eine Wasser Pumpe, zur Not kann ich es umstellen, man kriegt ja immer wieder ein Blatt ins Haus das es eben nicht erlaubt eine permanente Verbindung zu haben. Was im Dorf trotzdem alle haben.

      Fakt ist wenn man das öffentliche Wassernetzt verschweint kostet das einen sehr, sehr viel Geld, also muss man eben sich darüber gedanken machen.

      Aber eine alternative Wasserversorgung wie oben wenn ein Rückflusstop da ist... Wo kein Kläger usw...
    • Hallo "Anomen",


      also, ich würde das ganz anders machen.....

      Du kaufst Dir eine Campingdusche ....

      ebay.de/itm/DEUBA-Camping-Dusc…84992b:g:v28AAOSw-FJdS8ry

      Dazu ein paar Weithals Kanister

      etwa sowas






      Dazu einen kleinen, noch handlichen 12 V Akku....




      Aus dem Weithals Kanister nimmst Du Dir etwa 5 Liter in einen entsprechenden Topf / Kessel, den Du auf Deinem Gas- / Petroleum- / Benzin- Kocher erhitzt und dann zurück in den Weithalskanister gibst.
      Damit hast Du schön warmes Duschwasser.

      Tauchpumpe der Campingdusche in den Kanister, Pumpe an den Akku angeschlossen, und alles in die Duschkabine bzw. davor.

      Damit kannst Du ganz brauchbar warm duschen und hast nicht den ganzen zuvor beschriebenen Zirkus für eine Sache, die wahrscheinlich nur ganz selten passiert....

      Die Tanks sind auch ganz toll für die Trinkwasserversorgung, denn da kommt man per Hand / Arm mit einer Bürste zum reinigen rein.... und ggf. kannst Du so einen Kanister mit dem Fahrrad zur nächsten Quelle hinfahren und wieder befüllen. 22 Liter sind gerade noch tragbar, besser noch 2 x 10 Liter Tanks einen an jeden Arm....

      Keep it Stupid Simple....

      Gruss, Udo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Udo (DL 8 WP) ()

    • Sali Zäme
      Keep it Stupid Simple.... Ja da hast du recht @Udo (DL 8 WP)
      Bedenke aber eins wen du eine Familie hast mit Frau, 2 Kindern ist im SHFT Fall deine Tagesordnung... Kanister schleppen, wenn mann dan nicht Fit ist oder Gesundheitliche Beschwerden hat wirt es schwierig .
      Der einbau von Grauwasserleitungen sind Kostspielig wenn man es nicht selber kann und ab wann es sich Finanziell lohnen würde ist je nach Kosten des Umbau und Wasserverbrauch abhängig .Wen du in der Sahara lebst hat es kein sinn :D
      Grosse Liegeschaften bauen nur noch mit 2 Leitungssysteme und Grossen Regenwassersameltanks
      ( Strikte getrennt von dem Trinkwassersystem)
      zb der Flughafen Zürich hat alle WC und Bewässerungsanlagen ans Grauwassernetz gehängt über grosse Tanks und Pumpen , die Bereiche fürs Händewaschen ,Duschen etc sind nach wie vor Trinkwasser

      Heute haben wir mit der Gemeinde gerade eine Notversorgung Installiert
      Das Schaut dann so aus ,vom Aussenhan ins Haus rein ab Hydrant Hauszuleituns Schieber Geschlossen
      Im SHTF Fall anstelle des Hydranten Steht ein Tank Pumpe und ein Notstrom Generator :
      Aber nur im SHTF Fall !






      Gruss Nomad
      Wenn man den Weg verliert lernt man ihn kennen.
    • Ich wäre auch schon bei solchen Tests vorsichtig es sei denn du weisst wo und wie Schlauch, Wasseruhr und Hydrant vorher gelagert wurden wegen Verkeimung. Habt ihr vor dem Anschließen das System ordentlich gespült um ggf. Keimbelastung zu verhindern?

      Ich hätte auch einen Filter davor gesetzt bevor du den Schlauch ans Haussystem anschliesst. Zumindest erkenne ich hier keinen. Schon eine kleine Menge an Sand etc. Kann dir dann beim Durchspülen im Haus die Kartuschen in den Wasserhähnen beschädigen. Deshalb auch bei solchen Tests immer mit Filtersystem arbeiten und vor allen Dingen nicht nur ein Grobfilter. Schäden an den Wasserhähnen können sonst schön mit Zeitverzug kommen wenn sich Schmutzpartikel oder Sand in der Kartusche festsetzen und einreiben.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Das ist kein Test , wir haben dem ganzem Quartier das Wasser abgedreht da die Alten Leitungen aus den 50igern und 60igern sind . Alt raus neu rein . Alte Eternit Leitungen mit Aspest Guss Leitungen wo die Muffen mit Hanf und Teer ( PAK ) oder Bleiverguss Abgedichtet worden sind .
      Aussage Brunnenmeister :Vom Wasserwerk her wurden die Schläuche nur schnell Gespült ab Hydrant das reicht. Wir haben hier eine sehr gute und Saubere Wasserqualität da brauchen wir uns nicht zu sorgen .Die Schläuche werden auch nur für Provisorische Zuleitungen genutzt ( Trinkwasser)und liegen sonst im Keller im Gestell nach dem Austrocknen im Schlauchturm
      Im Sommer wirt es ein wenig heikler da heizen sich die Schläuche auf und es könnten zu einer Verkeimung kommen ...in den meisten fällen aber schmeckt das Wasser Gummig um da engegenzuwirken instalieren sie einen Dauerlauf in ein Schacht .



      Bärti schrieb:

      Kartuschen in den Wasserhähnen beschädigen
      Was sind Kartuschen in den Wasserhähnen ? ich kenne nur Auf Zu Heiss Kalt bei den Hähnen

      Gruss Nomad

      Oder mann wirt Gewarnt jetzt gerade beim Schreiben kam die Meldung bei Alert Swiss =O
      Wenn man den Weg verliert lernt man ihn kennen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nomad ()

    • kartuschen sind die herausnehmbaren drehelemente hinter den wasserhahngriffen die das wasser duchlassen oder nicht je nach hahnstellung. Bei denen ist immer mehr aus kunststoff und somit werden sie immer weniger belastungstauglich und die haltbarkeit wird immer kuerzer
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • hallo bärti


      Stimmt nicht ganz.

      Bärti schrieb:

      kartuschen sind die herausnehmbaren drehelemente hinter den wasserhahngriffen die das wasser duchlassen oder nicht je nach hahnstellung. Bei denen ist immer mehr aus kunststoff und somit werden sie immer weniger belastungstauglich und die haltbarkeit wird immer kuerzer
      was du meinst sind die Einhebelmischer oder wirklich die billigsten zweigriff Armaturen.

      Das sind Kunststoffpatronen verbaut, die hochwertigen mit Keramik Scheiben.

      Das grösste Problem sind die starken sprüh-Reiniger. Der dringt überall ein und greift den Kunststoff & Verchromte Oberflächen an.

      Gut behandelte Einhebelmischer einer soliden Marke sollten eigentlich jahrelang halten.

      Die Zweigriff Armaturen mit Messing-Oberteilen gibt es immer noch.

      Da fehlt halt das Design , ist weniger bequem.
      Kannst aber zerlegen, reinigen und Dichtungen wo nötig ersetzen.
      Bilder
      • 87701828-A5A4-4781-B7D1-64F86AA59EEC.jpeg

        2,13 MB, 4.032×3.024, 7 mal angesehen
      • F121913E-9B6E-43D0-944B-55F63D7ED293.jpeg

        2,59 MB, 4.032×3.024, 7 mal angesehen
      Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Unabhängiger ()