ASP wütet unter chinesischen Schweinen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es wird zu noch strengeren Hygienemassnahmen führen und damit zum endgültigen Sterben der kleinen Betriebe. Private Schweinehaltung wird dann nahezu unmöglich.
      Freilaufhaltung erst recht.

      Bei uns haben alle, die jemals bei der Bauernkammer aktenkundig wurden ein Schreiben bekommen. Darin wurde dargelegt was man alles für Maßnahmen ergreifen muss. Incl. Schriftlich und bildlich dargestellte An- & Abfahrtswege der Tiertransporter. Hat schon gereicht die Tiere im Schlachthof Schlachten zu lassen, um auf die Liste zu kommen.
      Bin gespannt wann die ersten Kontrollen und Strafen wegen Verstößen kommen.
    • Wie man bei der South China Morning Post (auch ein dortiges Parteiblatt und immer interessant zu lesen) erfahren kann ist der Chinese durchaus traditionsbewusst und kramt in ehemaligen sättigenden Erinnerungen um das Problem zu beheben:

      scmp.com/economy/china-economy…bbit-meat-back-menu-rural

      Da die Schweinderl wie die Fliegen wegsterben besinnt man sich auf das gute Hundefleisch, wobei diese Tierrasse ja von der ASP verschont bleibt. Und das ist auch noch kostengünstiger als Schwein.

      "African swine fever has swept through China’s pig population, leading to mass culls that are expected to take years to recover from. Photo: AFP
      Like most small restaurants in this rural part of Wan’an county in Jiangxi province, the Little Wealth God does not have a menu. Diners go directly to the kitchen to pick vegetables, fish and raw meat and let the chef know how they would like them cooked.
      But due to its spiralling price, China’s most popular meat, pork, is nowhere to be seen. Instead, many locals are opting for a traditional dish that had lost appeal until recently.
      “Why not choose dog meat if you want some meat?” the waiter recommended, adding high prices meant most diners no longer felt it worthwhile to order pork.
      Renewed interest in dog meat is just one of the side-effects that a
      massive pork shortage
      , caused by the African swine fever epidemic, has created across China, the world’s largest producer and consumer of pork, which accounts for more than half of the meat eaten globally."

      Stellt sich nunmehr die Frage ob frittierte französische Buldogge, gesottener Golden Retriever, blanchierter Basset oder marinierter Mastiff die beste Wahl ist. Der Mensch ist und bleibt erfinderisch ernährungsbedingte Knappheiten durch andere "Nahrungsmittel" zu ersetzen.



      So, ich mach mir jetzt zum Frühstück erst einmal tranchierten Terrier mit Chihuahua-Carpaccio und Mops-Mousse.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • Wir hinter dem Haus auf der Wiese am weiden damit noch was in den Magen kommt.....
      Es werden keine Schweine mehr geschlachtet, die Menschen ernähren sich mehrheitlich Vegetarisch. Das Güllen Problem ist auch gelöst. Die Seen werden wieder sauber. CO2 dreht in die gute Richtung und der Antibiotikaverbrauch geht zurück.
      Es muss ja das Paradies sein für alle Vegetarier, Veganer und Klimaaktivisten das da auf uns zukommt und für viele Leute die so wählen. Hüstel hüstel….

      Wobei, in der Tierhaltung liegt tatsächlich generell noch sehr vieles im argen. Auch hier wurde und wird übertrieben nur des Geldes Willen. Das Ganze ist so krank wie die Menschheit und Wirtschaft. Vielleicht sollten (müssen) wir uns vo der "Geiz ist Geil" Mentalität lösen.

      Lieber weniger Fleisch dafür von richtig gehaltenen Tieren.
      Solche Seuchen entstehen nur durch profitgierige Haltungsformen und fallen nicht einfach vom Himmel.

      Alles hat auch seine guten Seiten.....irgendwie.....kommt halt auf den Standpunkt an.
      Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
    • Worber schrieb:

      Wir hinter dem Haus auf der Wiese am weiden damit noch was in den Magen kommt.....
      Es werden keine Schweine mehr geschlachtet, die Menschen ernähren sich mehrheitlich Vegetarisch. Das Güllen Problem ist auch gelöst. Die Seen werden wieder sauber. CO2 dreht in die gute Richtung und der Antibiotikaverbrauch geht zurück.
      Es muss ja das Paradies sein für alle Vegetarier, Veganer und Klimaaktivisten das da auf uns zukommt und für viele Leute die so wählen. Hüstel hüstel….

      Wobei, in der Tierhaltung liegt tatsächlich generell noch sehr vieles im argen. Auch hier wurde und wird übertrieben nur des Geldes Willen. Das Ganze ist so krank wie die Menschheit und Wirtschaft. Vielleicht sollten (müssen) wir uns vo der "Geiz ist Geil" Mentalität lösen.

      Lieber weniger Fleisch dafür von richtig gehaltenen Tieren.
      Solche Seuchen entstehen nur durch profitgierige Haltungsformen und fallen nicht einfach vom Himmel.

      Alles hat auch seine guten Seiten.....irgendwie.....kommt halt auf den Standpunkt an.

      Im Prinzip hast du recht, aber ich denke, die Menschheit hat sich schon zu viel vermehrt, um noch "bio" ernährt zu werden.

      Schon der Verzicht auf Pflanzenschutz und Kunstdünger würde den Kollaps herbeiführen.

      Es würden sehr viel Leute verhungern.
    • Bärti schrieb:

      Schweineseuche wandert jetzt langsam von China nach Russland ein:

      zerohedge.com/commodities/chin…frican-swine-fever-russia

      Das sich die blöden Wildschweine auch nicht an Landesgrenzen halten und dann Schweine in Farmen anstecken. Diese Schweine.

      Es sind nicht nur die Wildsauen. Die Infektion wird hauptsächlich durch Speisereste (Wurst, Fleisch) oder kontaminierte Kleidung und Fahrzeuge weitergeschleppt.

      Ein Tiertransporter bringt das länderüberschreitend fertig. Es gab ASP- Infektionen in Belgien, während rundum noch keine Sau erkrankte.

      Darum sind die Infektionsherde der ASP auch ziemlich nahe an Hauptverkehrsadern, wo LKW, Tourismus, Schlepperverkehr stattfindet.
    • Neu

      Ich würde nur Dosenfleisch lagern.
      Tiefkühler bei Stromausfall sind auch nicht das wahre wenn du dann innert kurzer Zeit 100 Kilo Fleisch essen musst damit nicht verdirbt.
      Höchsten ein Speckseite im Rauch. Aber die halten auch nicht ewig. Ausser man steht auf Maden befallenes Fleisch, wie es die Bauern früher noch verwendet haben. Kann man, muss man aber nicht. Evtl. noch eingemachtes Fleisch in Gläsern. Aber da bevorzuge ich lieber fabrikmässig hergestellte Konserven. Pemmikan und ähnliches dürfte länger halten. Aber am Ende hat auch hier die Konserve die längere Haltbarkeit.
      Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
    • Neu

      Opossum schrieb:

      Welche Mengen an Schweineprodukten sollte man sich im Extremfall einlagern? Soll ja auch ein Weilchen reichen....

      Mein Hinweis zur Einlagerung kommt nicht in Hinsicht auf Endzeit-Scenario.

      Es geht darum, dass JETZT noch Schweinefleisch zu vernünftigen Preisen ERHÄLTLICH ist.

      Also wenn man mag, Schweinsbratl, Schweinsschnitzel, Würste, Speck etc.

      Würste und Speck halten auch ohne Kühltruhe bei trockener, kühlen Lagerung einige Zeit.

      In Hinblick auf Haltbarkeit bei Stromausfall hat natürlich @Worber recht!