Alles hören können, nicht aktiv funken. Einfach zu bedienende Hardware gesucht.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alles hören können, nicht aktiv funken. Einfach zu bedienende Hardware gesucht.

      Hallo liebe Foris!

      Wie schon im Titel angedeutet, suche ich einen "Scanner", mit dem ich alles in Reichweite hören kann. Am besten natürlich Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr etc. Und normales Radio sollte auch gehen, im Sinne eines Weltempfängers. Ist denn in Zeiten von Digitalfunk überhaupt noch möglich, Behördenfunk abzuhören ? Preisvorstellung bis 200€, neu. Einfache Bedienbarkeit wäre vorteilhaft, also integrierte Antenne, Möglichkeit einer externen Antenne, logische Tastatur, Verzicht auf Software-Spielereien. Habt ihr Empfehlungen ? Danke schon mal...
    • Hallo "beprudent",

      mit den meisten Scannern bist Du nicht SSB fähig auf den interessanten Kurzwellen um z. B. Amteurfunk (-> Notfunk) mitzuhören, auch für CB .

      Wenn es was kleines sein soll, würde ich (mindestens) so etwas wie einen Sangean 909 kaufen

      amazon.de/s?k=sangean+ats+909x…21&ref=pd_sl_33gb24uf7c_e

      Wenn Du auch 2 m und 70 cm mithören willst, sowie die 446 MHz Frequenzen von PMR (-> dazu braucht Du einen einstellbaren Kanalabstand von 6,25 kHz ! ) , kaufst Du Dir dazu ein günstiges Yaesu FT 4XE Handfunkgerät noch dazu. Das ist deutlich solider als die "Peng Pfuis" auf China, die Du ab 25 € bekommst...

      wimo.com/de/funkgeraete/amateurfunk/handfunkgeraete/ft-4xe

      Es gäbe für den guten Kurzwellenempfang auch noch schöne Stationsgeräte, die mit 230 V und 12 V zu betreiben wären. Kriegt man auch gebraucht. Die sind deutlich besser als der kleine Weltempfänger.

      Zum Beispiel ein NRD 525.... ;)



      Damit (und einer brauchbaren selbstbau Draht-Antenne) kannst Du auch schon ein paar Flöhe husten hören....
      Mit den eingebauten Stabantennen der sogenannten Weltempfänger kannst Du keinen "Blumentopf" gewinnen...

      Diesen ganzen "Kram" kriegst Du auch billiger, aber an Qualität führt nichts vorbei und irgendwann ärgerst Du Dich dass Du nicht gleich was vernünftiges gekauft hast.
      Daher fange ich gar nicht an, die Dinger von den Kaffee Röstern & Co überhaupt zu erwähnen.

      Gruss, Udo

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Udo (DL 8 WP) ()

    • Neu

      Der Gedanke an einem einfachen Empfänger treibt auch mich herum.
      Der Sangean 909 steht ganz oben auf der Wunschliste.
      Nun habe ich noch eine Frage: Wie kriege ich ein gutes Signal in meinen Luftschutzkeller (Baujahr 1970), mal abgesehen von den Grünen wiso man sich in den Schtzraum zurückzieht. Wenn ich die dicke Tür verschließen muss, möchte ich noch Informationen empfangen können.
      Genieße die Gegenwart
    • Neu

      Hallo Quercus,

      wahrscheinlich gibt es in Deinen Luftschutz-Keller einen Luftschacht oder einen Notausgang.

      Besorgst Du Dir ein entsprechendes Stück Koaxialkabel RG 58, das Du wohl irgendwie mit durch den Luftschacht bekommen kannst.... Mit Sikaflex abdichten.

      Alternative: Gibt es da eine Stromleitung in den Keller mit einem Rohr ?
      Allerdings holst Du Dir bei der Nähe zu einer Netzleitung wohl eine Menge Funkstorungen mit hinein.

      Die andere Alternative: Ein eigenes Loch durch die dicke Bunkerwand an einer geeigneten Stelle bohren... (Mit der Hilti in der Hand kommst Du gleich durch jede Wand .... ;) )

      Gruss, Udo
    • Neu

      Hallo Peter,

      wenns nahe dran ist (das Netzkabel) streut das auch in das Koax-Kabel ein. Elektirsche Felder kannst Du mit einem (doppelt geschirmten) Coax Kabel (weitgend ) abschirmen (mIt HF - "Müll" auf den Netzleitungen ist das auch so eine Sache, wie z.B. PLC,Industrieanlagen, Elektromotoren, nicht entstörte LED Lampen.....) Magnetische Felder aber nicht (die treten auf, sobald auf der Netztleiztung ein Strom fliesst) . Da brauchts dann schon Mu-Metall (-> teuer!)....

      Daher Antennenleitungen möglichst weit ab von 230 V Netz-Leitungen verlegen.

      Gruss, Udo

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Udo (DL 8 WP) ()

    • Neu

      Hallo "Quercus",

      also,dann will ich mal...das (Sangean 909 X) jetzt noch ein bisschen kommentieren.

      Allerdings solltest Du wissen, dass ich mit solchen Geräten über 50 Jahre Erfahrung habe und ich so einige von den richtig guten sogenannten "Weltempfängern" besessen habe und noch besitze, da ich ursprünglich aus Süd-Amerika komme und da zu einer Zeit war, als es noch kein Internet und Satellitenradio / Fernsehen gab, ausserdem habe ich seit 1972 eine Amteurfunklizenz. Kurzwelle war damals einfach wichtig um an Informationen aus Europa, USA und der ganzen Welt zu kommen und solche Sachen....
      Auf UKW hörte man da 50 Km ausserhalb der nächsten größeren Stadt schon nichts mehr und auf Mittelwelle gab es nur "Quatschsender"mit viel Reklame....aber keine brauchbaren Nachrichten....

      Also der Sangean 909 X ist für seinen Preis von etwa 200 € ein Gerät an dem man eigentlich nicht vorbei kommt.

      Da ist ein angenehmer (und brauchbar empfindlicher) UKW Empfänger drin, mit RDS Senderkennung und guten Klang.
      Mit einem Kopfhörer kann der sogar Stereo.

      Ausserdem Mittel- und Langwelle, was in Europa aber zwischenzeitlich fast tot ist.

      Der Kurzwellenbereich umfasst den Bereich von 1.6 bis 30 MHz und damit kannst Du alles mögliche an internationalen Rundfunksendern empfangen, die noch existieren (auch Amateurfunk, CB Funk, Seefunk, HF Flugfunk...)

      Internationale Rundfunksender gibt es immer noch eine ganze Menge, in der Zeitschrift "Funkamateur" findest Du eine ganze Seite mit Sendern, die noch Programme in deutscher Sprache ausstrahlen.
      Englische sowieso.

      Ausserdem kann dieser "kleine" auch SSB Signale empfangen (LSB und USB), sowie 2 unterschiedliche Bandbreiten, das sind die Betriebsarten, die wir beispielsweise für unsere Notfunkrunden im Amateurfunk einsetzen.
      Er kann auch in dieser Betriebsart schmalbandig genug abstimmen, so dass Du auch eine Station gut empfangen kannst, die auf einer "krummen Frequenz" sendet.

      Wissen solltest Du allerdings, das Du dafür, wenns denn gut gehen soll, unbedingt eine Aussenantenne brauchst, die aus etwa 10 m oder mehr Draht besteht (vom Fenster bis in den nächsten Baum oder so).
      Mit der eingebauten Telskopantenne bekommst Du ein paar starke Sender rein, etwas mehr mit der beigelegten Drahtantenne auf einer kleinen, aufrollbaren Spule. Aber damit das richtig geht, musst Du Dir ein kleine Ausenantenne bauen.

      In etwa sowas:

      previval.org/f/forum/index.php…nne-für-besseren-empfang/

      Abgesehen von wirklich hochwertigen Kommunikationsempfängern wie z.B. einem Drake R 7 oder dem oben verlinkten kleinen NDR 525 und ein paar anderen "größeren", habe ich (seit etwa 4 Jahren) so einen Sangean 909X, der immer in meinem Camper mitfährt.

      Der kann alles Elementare, was man braucht, und ein bisschen mehr, ist nicht von der ganz billigen Sorte mit der man bald keinen Spaß mehr hat und hat eine angenehme Haptik (nicht der billigste Plastikschrott).

      Er funktioniert mit AA Batterien, kann auch mit AA Akkus betrieben werden (und die mit dem beiliegenden Netzteil in eingebautem Zustand laden) und braucht keine "exotischen" Batterien, die man nur schwer bekommt, wenn man welche braucht. Auch Lithium Batterien gibt es in der Größe, die kannst Du 10 Jahre lagern, wenn Du magst.
      Die Betriebsdauer ist mit einem Alkali- Mangan Batteriesatz nicht sehr lang, aber noch akzeptabel.

      Auch hat er eine ein- und abschaltbare Skalenbeleuchtung und ein recht angenehmes und praktisches Abstimmrad, mit dem man schnell oder langsam (umschaltbar) durch die Kurzwellen-Bänder per Hand "scannen" kann. Da muss man nicht 100.000 Mal eine Taste drücken wie bei anderen kleinen Empfängern, oder die bei schwächeren Sendern nicht stehen beliben beim Scannen. Direkteingabe der Frequenz geht auch.
      Auch kann er brauchbar auomatisch Scannen und diverse Speicher hat er auch, die man mit Namen versehen kann, wenn man möchte.

      Das kleine "Ding" macht, das was es kann, absolut gut brauchbar und macht als nicht total billiges Reiseradio und auch zu Hause durchaus Spaß. Eigentlich schon ein kleiner vernünftig brauchbarer Universalempfänger.
      Digitalempfang und solche Scherze kann er nicht.

      Hoffe das hilft Dir ein bisschen weiter.


      Gruss, Udo

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Udo (DL 8 WP) ()

    • Neu

      Hallo Moleson,

      oh ja, allerdings !

      Der NDR 525 ist (fast schon) ein kleiner Kommunikationsempfänger und schon ein recht brauchbarer.

      Allerdings reizt Du den nur aus, wenn Du auch eine solide Antenne dafür hast.
      Ansonsten ist das sowas wie ein Sportwagen der auf 4 Noträdern daher kommt ;) .

      Ich weiss leider nicht, wo ich Dich "abholen" kann und was Du von Funk / Empfängern schon verstehst und welche Erfahrungen Du damit bisher gemacht hast.

      Deshalb versuche ich das erst mal ganz vorsichtig mit allgemeinen Analogien, damit Du nicht gleich frustriert "aussteigst" und wir komplett aneinander vorbei reden, wenn ich hier anfange dich mit Fachbegriffen "totzuschlagen"..... ;)

      Der Sangean 909 ist sowas wie ein VW Polo, der NDR 525 ist schon sowas wie ein kleiner Mercedes, mit ordentlicher Ausstattung, aber auch noch nicht die ganz große Klasse.

      Einzelne Rundfunksender und auch Amateurfunkstationen die dicht zusammenliegen kann der NRD deutlich besser "trennen" , ist auch empfindlicher.

      Deutlich "ruhiger" im Empfang sind dann noch die ehemals so richtig teuren Röhrenempfänger mit diversen Kristallfiltern die auch Morsestationen richtig schmalbandig trennen können und anderen Errungenschaften (ggf. auch EMP fest), die auch bei längerem Zuhören nicht mit aggressivem Rauschen "so nerven" und das Gehör "ermüden".

      Die sind dann allerdings nicht mehr vernünftig mit Batterien zu betreiben und auch nicht wirklich transportabel.

      Sowas gibts (gebraucht) aus ehemaligen Küstenfunkstationen, Schiffsfunkstationen, oder vom Militär.
      (Rhode und Schwarz, Telefunken, Siemens, Hagenuk, Collins...) Die wiegen dann aber auch wohl so um die 50 Kg und mehr... ;) .

      Dazwischen gibt es aber noch sehr gute Transistor/IC bestückte Empfänger, die auch einen sehr guten Job machen.

      Die modernsten, dann mit DSP und anderen digitalen Errungenschaften, das sind dann schon fast Computer mit Bildschirmen auf denen Du siehst, wo gerade eine Station sendet.... und für richtig viel Geld.... und mit 1000 Knöpfen, wenn Du das Ding 1 Woche nicht benutzt hast, brauchst Du wieder die Bedienungsanleitung.... ;)

      Abgesehen davon, dass ich das Geld dazu nicht habe, gefallen mir die älteren richtig gut mit vielen Kristall-Filterbänken (voll) ausgestatteten Geräte deutlich besser.... Zum Beispiel ein Drake R 7/ R 7 A mit Vollausstattung

      Ggf. ist auch der Kauf eines Amateurfunk Sendeempfängers mit durchgehendem Empfänger von 1,6 bis 30 MHz (und mehr) interessant, auch wenn man den Sendeteil nicht nutzt.

      Es kommt wie bei vielem im Leben darauf an, wofür man das haben will und wie intensiv man sich mit dem Thema Funk-Empfang beschäftigen will.

      Der Gebrauchtmarkt bietet viele wirklich gute Geräte relativ günstig.

      Der Sangean ist ein kleines Radio mit dem man in diese Welt mal "hineinschnuppern" kann, auch mal Notfunkrunden im Amateurfunk mithören (-> Aussenantenne !!!) und ansonsten ein ordentliches Radio um beim Frühstück Nachrichten zu hören. Passt auch noch in einen Rucksack....und frustriert nicht gleich, weil total schlecht.

      Mit dem Sangean 909 X und einer guten Aussen-Antenne hörst Du mehr, als mit einem viel besseren / teuren Gerät, das nur an einem Stück Draht hinter dem Schrank als Antenne hängt.


      Gruss, Udo

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Udo (DL 8 WP) ()

    • Neu

      Für mich soll es stationärer Gebrauch sein, das mit der Antenne ist mir klar ist aber null Problem. Habe ein Bauernhaus da kann ich hinhängen was ich will und wo ich will.
      Idee dahinter: Ich habe nicht die Zeit mich legal und auch illegal mit dem ganzen Senden Problem auseinander zu setzten.
      Hingegen wenn es einen Blackout gibt, gibt es auch keine Infos mehr und man kann davon ausgehen das die ganzen Funk Prepper auf senden gehen, insofern Informations Beschaffung und die soll bester Qualität sein, was für mich bedeutet ich kann bestens die Sender separieren, brauch aber nicht unbedingt ein Ingenieurs Diplom um den Apparat zum laufen zu kriegen.
      Ich errinere mich noch als Kind mit dem Welt Radio meines Vater war es mehr als Schwierig etwas sinnvolles zu kriegen, obwohl das ein teures Ungetüm war, lag sicher auch an der mangelnden Antenne.