Trainingspläne?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trainingspläne?

      Servus,


      mich interessiert, ob ihr bewusst kraftaufbauendes Training betreibt.
      Und wenn ja, wie?
      Welche Übungen bevorzugt ihr?
      Welche Hilfmittel setzt ihr ein?
      Nutzt ihr Trainingspläne?
      Wie sind eure Erfolge?
      Macht ihr euer Training allein oder mit anderen?
      Wo?

      Welche Erfahrungen mögt ihr anderen ermöglichen oder ersparen?

      Immer raus damit.

      Ich habe mittlerweile den Luxus eines Freilufttrainingsareals mit Dach. Da hängt der Boxsack und liegen Kurzhanteln als auch eine angemessen bepackte SZ Stange.

      Damit kann ich relativ viel machen. Als Hantelbank stellt sich eine Bierbank zur Verfügung, die demnächst aber ausgetauscht wird.

      Ich habe nach Jahren der Schweinshundpflege selbigen nun hingerichtet und wieder mit bewusstem Training angefangen. So gings einfach nicht weiter.
      Nach anderthalb Wochen freien Trainings schrieb ich mir wieder einen Trainingsplan, den ich seit knapp zwei Wochen wieder sauber ab arbeite. Die Erfolge sind klein, aber sie stellen sich langsam ein. Muskelkater kann auch was Tolles sein. ;)

      Hier noch der Plan. Dazu als Dreischichtler hab ich keine best. Trainingszeiten sondern muss mir die Zeit nehmen. Das wie gelistet durchzuziehen klappt nicht immer ohne ein zwei Herztode zwischendrin.


      Beste Grüße,

      Schlack

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schlack ()

    • Ich lasse mich trainieren, da ist der Erfolg am größten, weil mich die Trainer weiter treiben, als ich es mache... :whistling:

      Sie erkennen irgendwie genau, dass da noch mehr drinn ist und tatsächlich bin ich noch nicht gestorben, obwohl ich manchmal dachte, dass es nun soweit ist.


      "Aufgeben ist keine Option!"
      "Heute wird nicht gestorben!!!"
      "BEISS TATI"
      Wenn man so angebrüllt wird, dann macht man weiter und was soll ich sagen? Es klappt! :D

      Ne, sie loben tatsächlich auch und achten darauf, wo die Grenzen sind. Aber sie schauen gezielt, dass sie erweitert werden.
      Daß schaffe ich daheim nicht in dieser Form- da bin ich nicht so weit gekommen, wie eben im Training.
      Muss ich ganz nüchtern feststellen, so nach einem Jahr.

      Übungen:
      Zirkeltraining

      Da wird immer wieder mal durchgewechselt.
      Situps,
      Liegestützvariationen ( besonders beliebt vom Trainer: Halteposition, Arsch nicht zu tief und nicht zu hoch und dann Beine abwechselnd langsam hoch und runter)
      Mit Eisenstange rudern, bitte gegen den Strom...
      Varianten mit Beinarbeit ( auf Bälle sitzen...)
      Besonders fies: an einer tiefen Sportbank abstützen, wie in LiegestützenPosition und dann so, als ob man den Berg hoch krabbelt, aber bitte schön mit schnellem Beintempo... :cursing:
      Viel Sandsackarbeit
      und mit Hanteln Schattenboxen
      Mit Gewichtescheiben um den Kopf kreisen oder andere Variationen
      ...etc. und so weiter...

      Momentan machen wir im Zirkel Intervalle die aus dreimal 30 Sekunden mit 30 Sekunden Pause bestehen.
      Aber bitte mit Vollgas!!!
      Dann Stationswechsel.
      45 Minuten lang.

      Zum Aufwärmen gibt es Seilhüpfen, nur 15 Minuten. Mit Intervallen auf Ansage, bei denen extremer Speed gegeben werden muss.

      Schlussdrill variabel - oft noch fiese Bauchgymnastik mit Liegen auf dem Rücken und Beine Grätschgeschichten, während der Kopf und die Arme oben gehalten werden müssen
      Oder andere Fiesimanten

      Im Krav Maga machen wir auch Muskelaufbau und viel Drill.
      Das Zirkeltraining bekommen wir als Ergänzung angeboten und als Ergebniss kann ich mittlerweile sagen, dass ich durchaus Fett verloren und durch Muskeln aufgefüllt habe :D
      (Müskelchen, ok... :rolleyes: )

      Es lohnt sich, daheim macht man das in aller Regel auf Dauer nicht so intensiv ist meine Meinung.
      Aber ich brauche vielleicht auch die Stimmung, die wir in den Trainingen haben - macht Laune und es ist cool zu sehen, dass wir alle Schwachpunkte haben und ackern und der Boden nass vom Schweiß ist. Und wir auch :thumbsup:

      Roman geworden, aber so mache ich es und daheim gehe ich nur noch zum Laufen und ab und dann an den Sack.


      LG, Survival
      ~ Nunquam Non Paratus ~
    • Ja der Liebe Sport,

      wir haben im Keller einen Crosstrainer und eine Trainingsbank.
      Ich hatte mir mal einen Trainingsplan zusammen gestellt und hab das auch nen 3/4 Jahr durchgezogen. Leider mußte ich dann wegen ner OB Pause machen, kurz danach war ich krank und hab da leider nie wieder angefangen.

      Hoffe ich komm bald wieder dazu, denn wenn man einmal dabei ist, macht es echt Spass
    • Jacktherippchen schrieb:

      denn wenn man einmal dabei ist, macht es echt Spass
      Das auf jeden Fall. Auch die Leistungsverbesserung hat was für sich und der Muskelkater, der mittlerweile ständiger Begleiter ist.

      Danke für eure Ausführungen.
      Mir fehlt schlicht die Zeit, um noch mehr in der Gegend herumzufahren. Daher das Training zu Haus.

      Und hey - zum anbrüllen lassen bin ich zu alt. Wenn ich mich nicht selber motivieren kann, hat´s auch keinen Zweck jemandem Geld dafür in den Rachen zu stopfen, der mich anleitet.
      Ich muss nur an die Zeit denken, in der noch zwangsweise Sportgemacht wurde und auf welchem Level ich da war. Und dann, wo ich jetzt stehe - das ist Motivation genug.

      Ernährt ihr euch eigentlich normal gesund oder mit besonderer Ausrichtung auf´s Training?
    • Ernährung

      Eigentlich normal gesund, ausgewogen, keine spezielle Diät.
      Ein klein wenig achte ich darauf, dass ich mehr eiweishaltiges zu mir nehme. Vielleicht hilft dies ja doch beim Muskelaufbau, aber ich halte es im Rahmen.

      An den Trainingstagen vermeide ich Essen, welches schwer im Bauch liegt.
      So eine, bis anderthalb Stunden vor dem Training esse ich nochmal eine Banane oder zwei.
      Ist prima, um beim Training nicht ganz mit dem Blutzucker abzurutschen.
      Danach habe ich eher keinen Hunger und fülle oft nur mit Obst auf.
      An den traingsfreien Tagen gönne ich mir schon reichhaltigeres Essen, weil ich nicht den Fokus auf abnehmen habe.

      Gerne trinke ich dann auch Apfelschorle, aber vorwiegend Wasser.

      Auf die Sportlerzusatzdrinks und Nahrung etc. verzichte ich komplett.

      Um was geht es Dir wegen dem Essen?
      Muskelaufbau, Abnehmen?

      Hast schon mit dem Training angefangen?
      Würde mich auch interessieren, wie es Dir so in einem halben Jahr ergangen ist! Ist ja immer prima, wenn man in die Puschen kommt! :thumbup:
      Quatsch, angefangen hast ja schon - klappt es mit dem dran bleiben?


      LG, Survival
      ~ Nunquam Non Paratus ~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Survival ()

    • Schlack schrieb:

      Was ich versuche umzusetzen ist eine brauchbare Kalorien- und Kohlenhydratreduzierung.
      Da ich im Alltag so meine Ernährungssünden habe ist das bei mir recht einfach:

      1. ich lasse die Softdrinks weg
      2. Ich reduziere meinen sonstigen Zuckerkonsum und gönn mir nur noch hin und wieder was
      3. Die abendlichen "Suchaktionen" die dann meist bei ner Tafel Schkolade oder einer Tüte Nüsse o.ä. enden unterlasse ich und stelle mir ein Teller geschnittener Gurke oder Kohlrabi o.ä. hin zum "knabbern".

      Wenn man sich allerdings normal schon gesund ernährt wird es vermutlich anspruchsvoller...

      Diese Seite hier finde ich zum Thema Ernährung recht gelungen, die Artikel sind detailliert aber noch keine Romane und sie verweisen auf zahlreiche Studien (wobei ich den links noch nicht gefolgt bin): inutro.com/

      Da sind auch verschiedene Ernährungs- bzw Diätoptionen erklärt.

      Im Grunde ist es ganz primitiv: Wer weniger kcal isst als er verbraucht nimmt ab. Egal ob low carb oder low fat oder sonst irgendeine Mischung. Es ist allerdings wohl so, dass der hohe Proteinanteil bei low carb das Hungergefühl besser reduziert.
      Im Grunde braucht man halt was, was man realistischerweise einerseits durchhalten mag und mit dem man auch die Übergangs. bzw Haltephase übersteht. Während schon viele an der Diät scheitern scheitern noch viel mehr an der zwieten Phase, dass man das Gewicht hält, während man wieder zu einen "normalen" Essverhalten zurück kehrt.

      Ich selbst wiege mich täglich und trage das täglich in Excel ein, lasse das extrapolieren und vergleiche mit dem Zielpfad. ist wahrscheinlich der Ingenieur in mir, aber mich motiviert sowas...

      MfG
    • Hi,

      wer es ganz genau wissen will, dem empfehle ich folgendes Buch:

      Differenziertes Krafttraining
      mit Schwerpunkt Wirbelsäule

      von Axel Gottlob.

      Der Mann ist: Physiker, Jurist, Maschinenbauer (Dipl.Ing), Promotion in Sportwissenschaft, 1982 Deutscher Meister im Bodybilding,

      Buch geht in die Tiefe, aber in Anbetracht dessen, dass man auch viel verkehrt machen kann (ohne fachkundige Unterweisung) empfehlenswert.

      Gruss Bernd
      Prüfet Alles und das Gute behaltet. Paulus von Tarsus
    • Ich würde mit Basics anfangen und mir zu Beginn z.B. mal den Muskel-Guide holen. Totales "Standardwerk" und gibt einen guten Überblick über verschiedene Übungen usw. Liefert mehr solides Wissen als so manches "fancy" neuere Buch...

      Ansonsten bei mir:

      4 x Krafttraining pro Woche (2 x Oberkörper, 2 x Unterkörper)
      Cardio im Anschluss ca. 30-40 Minuten.
      Und noch 2 lockere(!) Einheiten Kampfsport / SV die Woche....

      Ansonsten trainiere ich eher andere Leute...
    • Wir haben ja mit Freeletics angefangen und es hat bis auf barbarischen Muskelkater gut funktioniert.

      Jetzt arbeite ich wieder mit Schaufel und Hacke im Schwarzdeckenbau und nichts geht mehr.

      Nach 12-14 Stunden mit dem heißen Material habe keinerlei Kraft mehr fürs Training.

      An sich nicht tragi9sch, aber ohne jeglichen Sport und bei dieser schweren Arbeit gehen Knochen und Gelenke relativ früh kaputt.

      Das Ergebnis ist mangelnde Lebensqualität und ein deutlich verfrühtes Ableben im Gegensatz zum Rest der Bevölkerung ||
      Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • Semper Fi schrieb:

      Jetzt arbeite ich wieder mit Schaufel und Hacke im Schwarzdeckenbau und nichts geht mehr.

      Nach 12-14 Stunden mit dem heißen Material habe keinerlei Kraft mehr fürs Training.
      Mein Beileid! Die Heftigkeit bei 30 Grad kann sich ein Schreibtischtäter gar nicht vorstellen.
      Petrol - Man

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lederstrumpf () aus folgendem Grund: Berichtigung