Ausrüstung im Auto

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausrüstung im Auto

      Hoi zämä

      Dann will ich diesen Bereich doch mal einweihen :)

      Ich fahre mit meinem älteren Kombi, sozusagen einem Familientauglichen-Heizölferrari durch die Gegend; zur Arbeit, in der Freizeit, zum Einkaufen, etc.

      Das Auto wird in einwandfreiem Zustand gehalten, d.h. regelmässig gewaschen, Reifendruck kontrolliert, Service (mache ich mittlerweile grösstenteils selbst), Defekte repariert, usw.
      Da ich in ständiger Angst vor der leeren Batterie lebe, lade ich diese regelmässig zuhause auf. Ausserdem habe ich einiges an Ausrüstung rein gepackt. Vieles konnte ich bereits mal brauchen, noch mehr noch nie und ein Bisschen ist bereits wieder raus geflogen.
      Hier mal eine Liste (* bedeutet, schon gebraucht), die ich gerne zur Diskussion stellen möchte; was haltet ihr für sinnvoll, welche Erfahrungen mit was habt ihr gemacht?

      Herstellerseitig war drin:
      Reserverad*
      Wagenheber*
      Radmutterschlüssel*
      so ein Steckschraubenzieher*
      Pannendreieck

      Vor mir ergänzt:
      etwas zusätzliches Werkzeug*
      WD40*
      Ersatzsicherungen* und Birli*
      12-Volt Pumpe*
      Spannungswandler 12V-220V
      Klebeband*
      Scheibenwasser*
      Verbandskasten
      Zusätzliches Pannendreieck
      Lampe mit Magnet
      Starthilfekabel, Schleppseil
      Scheibenputzmittel
      Messer, Säge, billiges Multitool
      Rettungsdecke, Fleecedecke*, Blache*
      (günstiges) Multimeter*, (günstiges) Diagnosegerät*
      Schnur, Tasche(n)*
      leerer 5l-Kanister
      Militärguetsli
      Pfefferspray
      Landkarten

      im Winter zusätzlich
      Enteiserspray*, Kinderschneeschaufel*, Streusalz*, so Kratzer für die Scheiben*, Beseli*
    • Pack dir doch noch ein paar Snacks und was zum Trinken ein.
      Und ein kleiner Feuerlöscher kann bestimmt auch nicht schaden.

      Zu den Landkarten gehört dann noch ein Kompass falls es mal in einsamere Gegenden geht.
      Der Krieg ist nichts anderes als die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.Carl Philipp Gottfried von Clausewitz (1780-1831)
    • Zu Trinken befindet sich normalerweise im Rucksack, den ich auch sonst dabei habe.
      Wenn wir alle (Familie) weg fahren, sorgt meine Frau für Verpflegung. Den Feuerlöscher habe ich doch glatt vergessen aufzuzählen, wie auch das Victorinox Rescue Tool und den Nothammer mit Gurtschneider, wobei ich für den noch keinen schlauen Platz gefunden habe. Ich habe mich bisher nicht getraut, i'wo reinzubohren.
      Dann habe ich noch ein Navi; die Karten sind eher so ein Buch, wo die Schweiz drin abgebildet ist (für Autofahrer). Als Schweizer braucht man keinen Kompass, bei uns kannst du ganz schlecht verloren gehen, da es keine Wildnis gibt. Im allergrössten Notfall habe ich so einen Kompass von Victorinox im EDC (Rucksack).
    • Interessante Aufstellung.
      Im Unterschied zu mir legst du mehr Wert auf Werkzeuge und Dinge, um das Auto fit zu halten. Offenbar hast du auch gewisse Kenntnisse dazu? Das ist nämlich das, woran es mir am meisten mangelt. :| Bin technisch nicht so versiert und habe auch noch zwei linke Hände.

      Evtl. wäre es für einige Leute (mich einbegriffen) ein guter Input, wenn du noch Bilder machen und reinstellen könntest, damit man sieht, wie & wo du das verstaut hast? Das sehe ich nämlich aus der Liste nicht. Ich nehme einfach mal an, dass z.B. dein Pfefferspray in Reichweite des Fahrersitzes ist und nicht irgendwo im Kofferraum zuunterst? ;)


      Dann zu guter Letzt meine Frage:
      Ist dieser Thread gedacht, deine Ausrüstung in deinem Auto vorzustellen und zu diskutieren, oder soll das allgemein gehalten werden?
      Meine Frage nämlich deswegen: Soll ich einen eigenen Thread aufmachen oder darf ich mich bei dir ranhängen?
    • Ich würde die Fleecedecke gegen einen günstigen Schlafsack tauschen, Decke kann im Winter nicht ausreichend sein. Beim Schlafsack kannst du den im Sommer zu Not offen lassen falls es zu warm ist.

      Diagnosegerät auf jeden Fall OBD 2 mit Klartextanzeige was die Fehlercodes betrifft. Ich hab mit dem da gute Erfahrungen gemacht:

      voelkner.de/products/212584/Ob…JyRrLmNtdECFQ4TGwodJbQFOg

      Achtung: Bei älteren Fahrzeugen hilft die OBD 2 natürlich nicht weiter. Also auf das Baujahr und die Software des Autos achten. Nähere Infos dazu:

      obd-2.de/obd-2-faq/53-welches-obd-2-protokoll.html

      Kabelbinder würde ich noch einpacken.

      Und noch einen kleinen Kompressor für 12 V (ab 15€ in der Bucht), wenn man was Besseres will die kombinierte Variante aus Kompressor und Starthilfe-Batterie-Box.
      Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd.
    • @Bärti: Die Decke ist mehr "Volklore" denn Wärmespender; ich gehe nicht davon aus, dass ich z.B. auf Nachhauseweg so lange festsitze, dass Frieren ein wirkliches Problem ist. Da rufe ich vorher ein Taxi. Bei längeren Reisen ist dann sowieso entsprechendes Gepäck dabei. Wobei du natürlich Recht hast. In jüngeren Jahren habe ich mal nach einer Party im Auto versucht zu schlafen und zwar im Sommer. Erstens glaubte ich zu erfriehren, trotz Wolldecke und zweitens war es wirklich unbequem.
      Kabelbinder... Ja, hab' ich auch wo, wie auch ein paar Schrauben, Nägel und anderen Kleinteilen. Hatte ich vergessen zu erwähnen. Muss aber sagen, dass ich das alles noch gar nie gebraucht habe, ausser Klebeband.
      So einen 12V Kompressor habe ich auch, ebenfalls ein OBDII Diagnosegerät mit Klartextanzeige, wobei es nicht zuverlässig jeden Wert zu übersetzen vermag. Muss mal bei Gelegenheit eine Liste besorgen.
      Ergänzend zum Kompressor bin ich seit lägerem auf der Suche nach einem "Booster", da ich, wie bereits beschrieben, in ständiger Angst vor der leeren Batterie lebe :) Bisher konnte ich aber kein Gerät finden, das mich zu überzeugen vermochte.

      @Beliar: Mir solls nur Recht sein, wenn du dich hier "anhängst", dann sind diese Listen und Diskussionen zusammen und Hinweise wie "das und das fehlt noch" überübrigen sich mit der Zeit.
      Ich bin auch nicht ein Profi, aber ich kann dies und das reparieren. Z.B. auch die Bremsbeläge zuhause wechseln ist kein Problem. Aber als ich mal eine Achswelle ersetzen musste, liess ich es auch machen. Es gibt Dinge, die traue ich mir zwar zu, habe aber nicht die nötige Ausrüstung (Hebebühne etc.) und mag nicht in die Mietgarage, weil's bei mir etwas länger dauern kann (Ziggipause, Fluchen, ausprobieren, etc.) und Dinge, da lasse ich einfach die Finger davon. Ein guter Einstieg ist die "So wird's gemacht" Reihe, in diesen Büchern werden allerlei Reparaturen Laiengerecht beschrieben.
      Das Verstauen geschieht primär über vorhandene Ablagen, dazu kommt noch eine Kunststoffbox, die ich mit zwei Karabinern an den Ladungssicherungslaschen im Kofferraum befestigt habe, damit sie bei einer Vollbremsung nicht herangeflogen kommt. Z.B. der Feuerlöscher ist im Kofferraum in seiner Halterung, die ich dort einfach verschraubt habe. Ich werde mir bezüglich der Bilder mal überlegen, was ich einstellen möchte und schauen, wenn ich Zeit habe.
    • Ich habe ziemlich genau die gleiche Ausrüstung im Auto hjoggel. (Ohne die Diagnosegeräte, das habe ich in der Garage.) Dafür noch eine Flasche Motorenöl.

      Das Rettungsmesser habe ich in dem Fach zwischen Fahrer und Beifahrersitz - immer Griffbereit. Ausserdem habe ich in jeder Türe eine Warnweste. Und die angesprochenen Energieriegel im Handschuhfach.

      Lehre aus dem Krieg:

      Gerade heute Morgen wollte der Motor nicht anspringen. Und niemand wollte anhalten und überbrücken. (Sicher 50 Autos obwohl ich auf mich aufmerksam gemacht habe. Überlege mir ob ich auch noch einen kleinen Booster ins Auto nehme.
      In God we trust - all others Keep your Hands where I can see them!

      Extinction is the rule, survival is the exception.
    • Abgesehen davon, dass viele Leute nicht gerne helfen können/wollen, bin ich sowieso nicht gerne auf andere angewiesen.
      Ich bin schon länger am rumstudieren, ob ich mir sowas

      conrad.ch/ce/de/product/138067…2-V300-A?ref=searchDetail


      besorgen soll, bin aber noch skeptisch. Hat da evtl. jemand Erfahrung? Und wie häufig müsste denn der Booster geladen werden?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Commando () aus folgendem Grund: Ich habe mir erlaubt den doppelten Link zu löschen der den gleichen Artikel anzeigt ;-), LG Commando

    • Starthilfe: Ich verwende dieses Teil: amazon.de/gp/product/B01LZAYYPZ und bin damit voll zufrieden. Es gibt auch noch stärkere Geräte ...

      Rettungsmesser/Nothammer: Ich habe einen Klettverschluss drauf geklebt und habe es dann direkt auf den Fahrzeugteppich "geklettet". Für meine MagLite habe ich auch Klettverschluss in Verwendung, allerdings die Weibchen (Vlies) habe ich seitlich auf die Mittelkonsole geklebt. Damit erspare ich mir div. Löcher und halten tut es trotzdem.
    • Danke hjoggel, dann will ich auch mal. :thumbup:

      @ Sam Hawkins:
      Ich hab nicht mehr die Heckschleuder... wenn du mir mal zuhören würdest, wüsstest du das. :P


      Nun zu meiner Ausrüstung. Zuerst soll noch kurz was zum Ganzen gesagt werden:
      Ich bin wie weiter oben erwähnt ziemlich "technik-behindert" und habe zwei linke Hände... :S Deswegen befinden sich bei mir auch nicht wirklich Werkzeuge für Reparaturen/Wartung im Auto. Des weiteren benutze ich mein Auto nicht täglich, sprich ich brauche es höchst selten, um zur Arbeit zu fahren. Und es ist auch nicht als voll ausgerüstetes Pepper-Mobil gedacht.
      Ich hatte vor etwa nem Jahr mir begonnen, Gedanken zu machen, was denn praktisch wäre im Auto. Als ich mir dann quasi zum Geburtstag dieses hier gegönnt habe, und erst noch so ein praktischer Zwischenboden drin verbaut war, habe ich mal "aufgerüstet".
      Es handelt sich um einen Skoda Octavia, Jg. 2014.


      Mit zugezogener Kofferraum-Abdeckung (und natürlich geschlossener Heckklappe) sieht man im geschlossenen Zustand gar nix. Geht ja schliesslich auch niemanden was an, was ich im Auto so rumliegen habe.


      Stösst man nun die Kofferraum-Abdeckung zurück, sieht man noch nicht viel. Links und rechts leuchtet es ein bisschen rot und orange. Dort befanden sich vorher solche komisch geformten Plastik-Einsätze, welche ich rausgenommen habe, weil sie nicht wirklich praktisch waren, und ich den Platz so besser nutzen kann.
      Man sieht auch schön den doppelten Boden, der sich zu 2/3 aufklappen lässt, und etwa 10cm hoch ist. Sonst kann die ganze Breite und Tiefe genutzt werden.
      (Unter dem richtigen Boden befindet sich zudem das Reserverad mit Zubehör werksseitig, da habe ich jetzt weder ein Foto gemacht noch irgendwas dran rumgefingert. Und den Radmutterschlüssel hatte ich letztens schon mal gebraucht, danke an die Werkstatt. :/ )


      So, klappt man nun den doppelten Boden hoch und zurück, offenbart sich das, was meine Freundin halb belustigt-halb schockiert "Überlebensmobil eines leicht Paranoiden" nennt. :D Unglaublich, was alles in ein 10cm hoher Doppelboden reingeht! 8o


      Der Organisation des Ganzen helfen zwei "Schubladeneinschübe Skubb" von Ikea, die haben die perfekte Höhe (halten durch Druck von oben und den Seiten schon wie von selbst. Die will ich aber noch mit Velcro nachrüsten, damit nichts rumfliegt in den Kurven.) und desweiteren irgendwelche Kofferraum-Organizer-Netze, welche seitlich durch Klett am "Teppich-Boden" des Autos haften (hab ich irgendwelche billigen bei Amazon geholt).

      Ganz links (in der Ausbuchtung, wo ich den Plastik-Einsatz rausgenommen habe), befindet sich ein 5l Kunststoff-Kanister (inkl. Füllstutzen) mit Diesel drin. Daneben sind 3 faltbare Molankegel.
      Im linken Ikea-Dings sind: 2-3 Rationen Trek'n'Eat, dazu ein Gabel-Löffel-Kombi; das weiss eingepackte ist ein "Lifestraw"-Wasserfilter. Daneben 6x 0,5l Mineralwasser. Eine Dose Chili con Carne; eine Packung NRG5-Riegel/Kekse. Um auch was daraus zu machen, zwei Armee-Notkocher und ein Feldflaschen-Becher, damit sollte ich zumindest den Chili-Jonny warm kriegen bzw. Wasser kochen können für den Rest. Daneben eine Rolle WC-Papier, im Ziploc-Beutel, wäre ja doof wenn das frühzeitig nass wird. Dieser Organizer ist also dem Essen und Trinken gewidmet.

      Ganz rechts (dito Ausbuchtung, siehe oben), habe ich die Auto-Apotheke rausgenommen und durch eine TT First Responder-Tasche ersetzt. Darin (bzw. aussen dran) sind unter anderem: Nothammer, Gutschneider, Kleiderschere, pyrotechnische Notfackel, Tourniquet, diverses Verbandszeug, SAM-Splint, Handschuhe, Sterilium, kleineres Zeugs (hab nicht alles genau im Kopf... noch ausbaufähig).
      Das Pannen-Dreieck hab ich dort gelassen wo's von Werk aus war, das ist gut dort. Daneben liegt ein Gloria 2kg-ABC-Feuerlöscher... die Halterung habe ich noch nicht befestigt, ich weiss nicht wie gut das funktioniert mit Loch nach unten bohren, und nur mit Klett hält der wahrscheinlich nicht aufgrund des Gewichts. Zum Glück hat er nicht allzu viel Platz zum rumrutschen.
      Im rechten Idea-Dings sind: mind. 1 Spannset, 20m Paracord, diverse Gummizüge und eine Rolle Ducttape; damit sollte ich jede Ladung gesichert bekommen und mit Ducttape kriegt man auch viel improvisiert. :D Einer dieser Armee-Falteimer liegt drin, paar Kabelbinder, dann ein Pack Tempos und 1-2 irgendwelche Tücher/Lappen. Dabei eine ältere Fenix-Lampe, so Zeugs passiert ja eh nie wenns hell und schön Wetter ist. :rolleyes: Apropos Wetter, letztens war ich im Decathlon und da hatte es von der Hausmarke für kleines Geld im Set Regenjacke und -hosen. Habe ich mir in XL oder so geholt und reingelegt; ist bestimmt nicht qualitativ das beste, aber wenn ich mal nicht eine gute Jacke dabei habe und draussen irgendwas machen muss, kann ich das überwerfen.
      Das Gelbe oben rechts ist eine Powerflare (mit Magnetfuss)... die Dinger sind genial. 8)

      Sonst liegen da noch rum: 5-6x 0,5l Mineralwasser in so nem Netz an den Boden gemacht. Daneben eine grosse "Baumarkt"-Plane (da war ich letztens froh, durfte jemandem helfen grober Kies in beschi**enen Säcken transportieren :whistling: ), die wäre auch gross genug das Auto grob abzudecken oder irgend nen Unterstand zu bauen. Ein billiges(!) Beil, das halt mal in so ner Wühlkiste im Obi rumlag. :/
      Das grosse Flauschige ist ein HPG Mountain Serape, das mir ein gewisser Herr hier angedreht hat, denke das macht sich in Kombination mit der daneben liegenden Thermarest Z-Lite Isomatte ganz gut für spontane Übernachtungen.
      In dieser Wühlkiste im Obi lagen auch noch einige Beutel Scheibenwischer-Flüssigkeit, und da noch Platz war, habe ich welche reingepackt.



      Natürlich hats vorne in den Seitenfächern der Tür auch noch 1-2 Dinge, aber das sind die üblichen Verdächtigen.

      Meiner Meinung nach sind damit folgende Szenarien, deren Antreffen ich für am Wahrscheinlichsten halte, mehr oder weniger gut abgedeckt:
      - im dümmsten Fall irgendwo im Stau stecken bleiben und längers nicht mehr wegkommen. Essen, Getränke, ne warme Decke.
      - an einen Unfall ranfahren (oder selbst einen haben), da habe ich Dinge um die Unfallstelle abzusichern und ein einigermassen umfassendes Erste Hilfe-Set.
      - irgendwo in der "Wildnis" nicht mehr weiter kommen oder etwas kleineres improvisieren müssen.


      Es ist kein voll ausgestattets Prepper-Mobil, das soll es auch nicht werden.
      Jetzt bin ich aber weder Alleswisser noch -könner. Darum bitte ich um Tipps, Verbesserungsvorschläge, Inputs. Was habe ich essentielles vergessen? Was werd ich nie im Leben brauchen? Bitte alles 'einigermassen' vor dem Hintergrund der erwähnten (oder ähnlichen) Szenarien. :thumbup:
    • Danke dir für den reichlich bebilderten Beitrag! Aus meiner Sicht ist das ganze ziemlich stimmig und auch so verstaut, dass es den "normalen" Betrieb der Karre nicht beeinträchtigt.

      Was du dir noch überlegen könntest -> Eine Tasche worin du das nötigste verstauen könntest, wenn du die Karre stehen lassen musst.

      Da ich deinen Fetish kenne, bin ich gespannt, welche Lösung dir zu dieser Fragestellung einfällt;-).
      Eeny Meeny Miney Moe
    • Hallo Beliar
      Auch ich finde deine Zusammenstellung gelungen und sehr durchdacht. Da kann fast kommen was will, du bis für zwei bis drei Tage gut versorgt.
      Nun kommt's :D Ein Kofferraum wird ja des Öftern beladen. In meinem Fall steht da die Hundekiste mit dem Hund drinnen. In diesem Fall kommst du nur nach dem Ausladen an dein Zeug. Aus diesem Grund habe ich mein Material in Racokisten mit Deckel gelagert. Weiter habe ich unter die Kisten eine rutschfeste Matte gelegt, damit mir mein Zeug nicht verrutscht. Und um die Ladung noch zu sichern, wird das ganze mit Spannsets festgezurrt. Je nach Verwendung nehme ich verschieden gepackte Kisten mit. Jagd, Camping, Kochen, Funk, Kanu usw. Eine Kiste bleibt immer im Auto in welcher ich mein Notfallmaterial drinnen habe. Wenn ich deine Zusammenstellung ansehe fehlt mir noch einiges, was ich aber nächstens ergänzen werde. Dank.

      Gruss Xeore
      Bis zum bitteren Ende...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Xeore ()

    • Hallo zusammen


      Tolle zusammenstellung, schon fast zuviel für mich.


      Nur wen der Kofferraum voll ist und du jetzt was brauchst :huh: .
      Ich habe das meiste in einem kleinen Rucksack unter der Rückbank, wo ich lmmer rankomme.

      Pannendreieck und erste Hilfekasten ist vorne. Um der Polizei den Kofferraum nicht öffnen zu müssen.
      Ein gängiger Trick der Polizei, um einen blick in den Kofferraum zu werfen.
      Taschenlampe, Powerflares und Leuchtwesten sind auch vorne.

      Wichtig: der Nothammer mit Gurtschneider habe ich an der Decke montiert. Wo er von allen Insassen erreichbar ist.


      Gruss unabhängiger
      Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.
    • Das eine Pannendreieck habe ich unter dem Fahrersitz, das andere ist vom Hersteller vorgesehen in so einer Ausbuchtung im Kofferraumdeckel. Da wir in CH nur eines mitführen muss, kann ich getrost das zeigen. Wobei ich einen Kombi fahre, wo man sowieso in den Kofferraum sieht, dazu kommt, dass die Polizei dich und dein Fahrzeug sowieso nach Belieben durchsuchen dürfen.
      Hatte eigentlich mal jemand ein Feedback von der Polizei bezüglich seiner Ausrüstung? Ich hatte seit Jahren nicht mehr das "Vergnügen", im Auto kontrolliert zu werden. Das mag an der Erscheinung von mir und meinem Auto liegen und das weiss ich zu schätzen.

      @Beliar: wie ich sehe, hast du links neben dem Feuerlöscher so ein gelbes "Sonnenteil" liegen. Habe mir die auch schon angesehen, aber wegen des Preises dann im Laden gelassen, weil ich zum Schluss gekommen bin, dass die nicht sooo wichtig und toll seien. Irre ich mich, resp. würdest du (oder sonst jemand) die weiterempfehlen?
    • hjoggel schrieb:

      @Beliar: wie ich sehe, hast du links neben dem Feuerlöscher so ein gelbes "Sonnenteil" liegen. Habe mir die auch schon angesehen, aber wegen des Preises dann im Laden gelassen, weil ich zum Schluss gekommen bin, dass die nicht sooo wichtig und toll seien. Irre ich mich, resp. würdest du (oder sonst jemand) die weiterempfehlen?
      hallo hjoggel


      Die sind Genial.

      Verschiedene Blink- Modus, mit Taschenlampe (je nach Modell) mit Magnet und einer Oese zum irgendwo aufhängen.

      Bei einer Panne oder einem Unfall mit dem Magnet aufs Autodach, der zweite vor dem Pannendreieck am Boden.

      powerflare-shop.de

      Gibt's aber auch in diversen Baucentern oder Autozubehörhändlern.

      Kenne den Shop nicht, habe ihn einfach auf die schnelle gefunden.

      gruss unabhängiger
      Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unabhängiger ()