Welches (Klapp-)Messer führt Ihr täglich griffbereit (nicht im Rucksack) und warum?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches (Klapp-)Messer führt Ihr täglich griffbereit (nicht im Rucksack) und warum?

      Hallo zusammen,

      aus gegebenem Anlass und da es den Rahmen des EDC-Threads sprengen würde, eröffne ich hier einen neuen Thread zum Thema Messer, die täglich geführt werden. Interessant ist sicherlich der Gedankengang, warum ausgerechnet dieses und kein anderes Messer/Tool.

      Seit 35 Jahren ist der Swiss Champ von Victorinox mein treuer Begleiter. Damals noch ohne Zange und das Swisstool war noch nicht geboren, dafür ist es "nur" 149 g schwer. Den Fischschupper habe ich nie gebraucht, ansonsten alle Werkzeuge immer wieder. Mit dem Kreuzschlitzschraubenzieher wurde sogar einmal ein komplettes Schlafzimmer aufgebaut, da dieser der einzige verfügbare war. Beeindruckend ist die Leistung der Holzsäge und die kleine Klinge, die bei mir Skalpellschärfe hat. Bis hin zum Zahnstocher gibt es immer wieder Nutzungsmöglichkeiten.

      Für eine beträchtliche Zeit wurde das Victorinox dann von einem Spyderco Delica II ergänzt, da dieses in Spyderco-Manier (durch Edelstahlgriff als Gegengewicht) schneller verfügbar ist als das schnellste Springmesser. Spyderco war der Vorreiter der Einhandmesser und hatte das Patent auf das Daumenloch, wodurch andere Hersteller den Daumenknopf erfinden mussten. Die 7 cm Klinge mit durchgehendem Wellenschliff hat viele dringende Schneidarbeiten erledigt bis hin zu Fernmeldekabel mit Stahlseele beim Militär. Hervorragende Verarbeitung und beeindruckende Schneidleistung für so eine kleine Klinge. Für feinere Schneidarbeiten allerdings weniger geeignet. Dafür mit 113 g Gewicht und 7,6 mm Dicke unauffällig in der Hosentasche zu führen und auch ein Minimum dessen, was man als Waffe gebrauchen kann. Dieses Thema möchte ich hier allerdings ausklammern. ;) Leider sind die Spydercos in D nicht mehr legal zu führen, so dass es in die Schublade wandern musste.

      Im Auslandseinsatz 2003 lief mir ein S&W Special Ops zu, das durch Framelock, verschraubtem Skelettgriff und schwarzem Clip trotz seiner 10 cm Klinge unauffällig zu führen war und ist. Mit 148 g und 9 mm Dicke spüre ich es selbst in der Jeans nicht. Die Tantoklinge war Zufall und hat sich bei diversen Schneidearbeiten gut bewährt. 2008 habe ich den Daumenknopf entfernt und führe es seither täglich. Einziger Nachteil ist der Clip in rechts tipdown, woran ich mich allerdings gewöhnt habe.

      Der Beweis für seine Unauffälligkeit war sein vorübergehender Verlust. ;( Plötzlich war es weg, ohne dass ich sagen konnte, wann und wo. Am Firmentor wurde es Tage später von einer Kollegin ausgeklappt im Dreck gefunden. Da konnte wohl jemand den Framelock nicht bedienen und legte es somit geöffnet ab. :P Warme Dusche, etwas Öl und alles wieder gut. :D

      In der Zwischenzeit hatte ich mich nach Ersatz umgesehen und stellte fest, dass es durch das Extreme Ops ersetzt wurde. Da die Suche etwas intensiver wurde, hust, fiel meine neue Wahl allerdings anders aus: Das Ontario RAT 1 bietet all das, was ich mir wünschte inklusive "ziviler" Klinge und schwarzem Clip links tipdown montierbar. Top verarbeitet, mit 45,- € nicht zu teuer, 140 g schwer und die ca. 13 mm Dicke sind noch gut tragbar. Der AUS8 Stahl reicht für gelegentliche Schneidearbeiten völlig und die Klinge ist mit ihrer universellen Form mit 9 cm vielseitig einsetzbar. Das Messer liegt gut in der Hand und ist ebenfalls zerlegbar. Durch Entfernen des Daumenknopfs hab ich es ebenfalls für D alltagstauglich gemacht. Im Internet sieht und liest man nur Gutes über das Messer und den hochwertigen Eindruck kann ich nur bestätigen. Ist mein neues EDC. ;)

      Nun bin ich gespannt auf Eure Schneidwerkzeuge und Gedankengänge dazu. :)

      PS: Die weiteren Folgen meiner ausführlichen Suche werde ich mit Bild und Text demnächst vorstellen. :thumbsup:

      Wolfgang
    • Täglich habe ich das Victorinox Spirit am Gürtel. Ich vertraue da auf Murphys Law: Haste Werkzeug dabei brauchst du es nicht...

      Mein Herbertz mit Clip wurde vor Kurzem vom Manly Comrade abgelöst (Sam, ich finde das Messer immernoch hammergeil!)

      Leider hat das Victorinox Hunter keinen Clip und ist mir in der Hosentasche zu schwer. Aber für irgendwas gibt es Jacken - Die Handtasche des Mannes.
      Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. - JWvG
    • Auch bei mir ist ein CRKT M16 täglicher Begleiter. Grund: schlank, leicht, unauffällig und bei Bedarf stabil genug für meine Zwecke.

      Damit habe ich schon Wild abgefangen und schätze es auch im Verteidigungsfall für wirksam ein.

      Dass es M16 auch mit Gurtschneider gibt, wusste ich bisher nicht. Welchen Vorteil hat der Gurtschneider in der Praxis?

      Einen Gurt kann ich mit dem gewöhnlichen M16 doch auch durchtrennen wie Butter oder habe ich da einen Denkfehler?

      Ich öffne damit häufig Pakete mit stabilen Paketbändern, geht mühelos.
    • Wahrscheinlich kringeln sich jetzt einige vor Lachen:

      Mein (nahezu) täglicher Begleiter ist seit meinem 15 Lebensjahr das Victorynox Classic.
      schweizer-messer.eu/Victorinox…esser_mit_Ring/06223.html

      Keine 6cm und unter 30g - es kommt bekanntlich nicht auf die Grösse an;-)


      Warum dieser Zwerg?
      Weil es so winzig ist!


      Früher war es in meinem Schulmäppchen, dann am Schlüsselbund.
      Somit ist es ausserhalb des Hauses immer dabei.

      Als mir mein erstes Exemplar bei einem Flug in die USA abgenommen wurde, hätte ich fast geweint. Ich hatte seine Existenz im Mäppchen ganz vergessen, es war mein treuer Begleiter und dann landete es wegen meiner Unachtsamkeit im Müll ;( .
      Bei meiner Rückkehr habe ich sofort ein neues gekauft und das habe ich heute noch.

      Alle grösseren Varianten stören mich auf die eine oder andere Weise, oder sie verbleiben beim Hosenwechsel im Hosensack zurück.

      Es hat alles was man, äh frau, braucht:

      Eine für meine alltäglichen Zwecke ausreichende Klinge zum Spitzen von Stiften und Stöcken, Abschneiden von Bändeln und Cutten von Papier. Natürlich auch zum Öffnen von Briefen, Paketen und Verpackungen.
      Mit der Klingenspitze wurde auch schon so manches Schräubchen an Brillen nachgezogen.
      Zum Essen habe ich es auch schon verwendet.

      Es hat eine Pinzette, die Splitter und überzählige Härchen entfernt.

      Und ganz wichtig, eine Nagelfeile:-)

      Den Zahnstocher brauche ich in 10 Jahren ein Mal.

      Im Auto und im Rucksack habe ich natürlich noch "richtige" Messer, aber keines kommt so oft zum Einsatz wie mein Zwerg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Linsengericht ()

    • Trage immer das Victorinox Soldatenmesser am Mann. Alle Tools Klinge, Dorn, Dosenoeffner , Schraubendreher und Saegeblatt kommen regelmaessig zum Einsatz.
      Zusätzlich für den derben Einsatz das Extrema Ratio Rao.
      Bin normalerweise ein grosser Freund von Karambit Messern zum SV Einsatz da man mit ihnen sehr gut am Mann arbeiten kann auch ohne Schnitt oder Stichverletzungen zu zufügen. Da meine Frau aktuell Probleme mit dem Gesetzgeber hat wegen eines mitgeführten Karambits, trage ich nun mehr zu SV Zwecken stattdessen ein Kelly Warden Travel Wrench. Funktioniert auch sehr gut und ist legal.

      „Panzergrenadiere : Dran..Drauf..Drüber...“

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von KAB ()

    • Ich habe praktisch immer ein Victorinox Tinker klein in der Hosentasche. Es kommt auch fast täglich zum Einsatz, sei es um Briefumschläge oder irgendwelche Kunststoffverpackungen aufzuschneiden, am Obst eine schlechte Stelle zu entfernen, einen Kronkorken zu heben oder den Zahnstocher seiner Bestimmung zuzuführen.

      Ich kann mich in meinem weiterstgehend im Büro stattfindenden Alltag auch an keine Situation erinnern, in der ich stattdessen ein feststellbares oder feststehendes Messer gebraucht hätte.

      Wenn ich in der Freizeit eher handwerklich oder im Garten unterwegs bin, habe ich ebenfalls ein Victorinox dabei, ein etwas größeres aber ebenfalls nicht feststellbares Modell. Das ist schon ziemlich alt, so dass ich den Typ nicht genau benennen kann.
    • @Varminter
      Klar kannst Du mit der Klinge einen Gurt durchschneiden. Der integrierten Gurtschneider wir im geschlossenen Zustand im Notfall eingesetzt (wenn's schnell gehen muss), siehe crkt.com. Du kannst damit auch in einem Notfall Kleidung aufschneiden, ohne jemanden dabei zu verletzen (siehe Rettungstool z.B. von Herbertz Rettungstool ).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mr. mike ()

    • Hallo zusammen,

      ich geselle mich mal zu der Victorinox-Fraktion, ich habe seit vielen Jahren ein Victorinox Sportsman (mit Gravur meiner Initialen) dabei, entweder klassisch in der Hosentasche oder in der Bauchtasche beim EDC. Es war mal ein Geburtstagsgeschenk meiner Frau, als wir noch nicht verheiratet waren.

      Es ist klein, leicht (60g), handlich, trägt in der Hosentasche nicht auf und hat fast* alles was ich im Alltag so brauche, ich sehe für mich keine Notwendigkeit immer ein größeres feststellbares Klappmesser mitzuführen (ein Rettungsmesser habe ich aber z.B. im Auto).
      Im Gegensatz zum kleinen Taschenmesser habe ich das Multitool nicht immer dabei, passt hier also eigentlich nicht her.

      * das einzige was mir manchmal etwas fehlt ist ein Kreuzschlitzschraubendreher, nur deshalb hole ich mir aber kein anderes.

      Gruß,
      Paddy
      Praktikabilität statt Schnick-Schnack



    • (Also irgendwie hab ich das mit den Fotos hier noch nicht so richtig raus. Ich hoffe ihr könnt es sehen)

      Die 3 Oberen sind im Wechsel, nach Lust und Laune, immer im Hosensack
      Laguiole von Rober David Klinge 10 cm
      Jagdmesser von Böker 300 Lagen Damast Klinge 8 cm
      Trappermesser von Böker, beide Klingen 8 cm

      Zudem habe ich in der jacke, oder wenn es zu warm ist im EDC mein Extrema Ratio Fulcum 2 dabei.
      Klinge 9 cm und 6mm! stark. Die Veriegelung lässt sich nochmals blockieren. Dadurch wird es fest wie ein fixed.
      Erfüllt für mich den Zweck eines Rettungsmessers (Glasbrecher).

      Zusätzlich führe ich im EDC noch ein Leatherman Super Tool 300 mit.

      Da es DAS Messer für mich nicht gibt kommt natürlich zu bestimmten Zwecken auch immer noch ein Anderes mit.
      Beim Angeln z.B. das Victorinox Hunter. In diesem Fall wegen der Aufbruchklinge.

      meint
      der Boxer
      -<[ N u n q u a m - N o n - P a r a t u s ]>-
    • Richtig "classy" deine Auswahl! Du inspirierst mich gerade auch mal wieder tiefer in der Schublade zu kramen und sowas schönes einzustecken.

      So ein oldschool Case Knife würde mich auch mal wieder reizen....

      knifecenter.com/item/CA13631/c…mini-copperlock-61749l-ss

      Ganz vergessen habe ich die Peasent Knives von Svord:

      svord.com/index.php?id_category=26&controller=category

      Von denen liegen ebenfalls einige bei uns rum. Schlichte robuste Gebrauchsmesser die ein Haufen freude machen und oft mit raus kommen. Gerade das Modell mit Clippoint mag ich für alle möglichen Arbeiten.

      svord.com/index.php?id_product=98&controller=product
      Eeny Meeny Miney Moe