Welche Distanz wollt ihr mit eurem BoB / Inch Ende 2017 packen?

    • ist halt eine reine Gewichts- und Fitnessfrage. Zudem spielt sicher die Zeit, sowie die Umgebungsbedingungen eine große Rolle.

      Ich persönlich und allein würde ganz sicher keine Straßen und Wege nutzen, sondern rein nach MKZ marschieren.
      Da sind Tempo und mögliche Distanzen ganz anders, als auf ausgebauten Wegen.

      Wenn die Zeit egal ist, ist fast jede Distanz möglich.


      Ansonsten bitte ich um weitere Spielregeln :D
      Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • My home is my Castle.

      Deshalb steht für mich höchstens das Thema, wie komme ich von der Arbeitsstelle zur Not zu Fuß nach Hause, auf dem Plan. Das Gepäck fällt dann auch dementsprechend leicht aus.
      Zu Testzwecken bin ich vorletztes Jahr im Hunsrück gewandert. Zum Ausprobieren habe ich Gewicht in meinen Berghaus gepackt und zu Hause dann nachgewogen.

      Fazit: Mit damals 55 Jahren war es kein Problem Halbtagstouren von 15-20 km mit 12,5 kg Rucksackgewicht zu laufen. Im Ernstfall sollte ich dann entweder auf eine Tagesleistung von 25 - 30 km kommen oder bei einem Gewicht von 20 kg 20 km täglich schaffen.

      Das Ganze war bergauf und bergab, allerdings auf befestigten Waldwegen. Wie das querfeldein funktionieren würde, kann ich nicht sagen.

      Allerdings nehme ich zur Zeit gezielt und kontinuierlich ab und bis zum Jahresende sollten es noch 5 kg weniger werden. Folglich sollte ich bei gleicher Kondition, die dann verloren 7 kg Körperfett problemlos zusätzlich in den Rucksack packen können.

      Zumindest theoretisch ....... ich werde dann erneut berichten ..... dauert nur ein Wenig.
    • Habe mir vorgenommen mit meinem BOB, welchen ich für drei Tage ausgelegt habe und ca. 10kg wiegt, bei Temperaturen zwischen 18 bis 25 Grad in drei Tagen 60km weit zu kommen. Ich möchte das Ganze gerne, gut vorbereitet ohne Alarmübung, im September angehen. Die Idee ist zu Fuss vom Arbeitsort einen der SO zu erreichen. Die 60km kommen zustande, weil ich gerne Hauptachsen, Bahnlinien und grosse Brücken meiden möchte.

      Mit dem Fahrrad könnte der SO auf direktem Weg auch in 2h erreicht werden.

      Gruss Xeore
      Bis zum bitteren Ende...
    • Mein Fitness level schätze ich nicht wirklich hoch ein, jedoch noch dieses Jahr möchte ich noch die strecke von meinem Zuhause zum meiner “fluchtburg“ zufuss hinter mich bringen das sind ca 45km - 55km ob ich das mit inch oder BoB Gepäck mache ist noch nicht entschieden.
      Reine marschzeit rechne ich zwischen 12-15h bei dem höhenprofiel (ca 1200m hoch 900 runter).
      ob ich es an einem Stück durchziehen werde oder mit Übernachtung kann ich noch nicht sagen.
    • So ich habe am Freitag nach der Arbeit spontan entschieden ein Teilstück von meinem oben erwähnten Weges zu marschieren.

      Aus zeitgründen konnte ich leider nicht den ganzen weg gehen.
      Also bin ich nach der Arbeit gegen 19:00 los gegangen bei ca. 30°C aber trotzdem bin ich doch relativ zügig vorwärts gekommen und erst un 22:00 den ersten rast eingelegt
      um dan nach kleiner Navigationsproblemen 8| um 01:00 mein Nachtlager aufgeschlagen noch mein Drytech Sweet n souer rein gepfiffen und ging zu Bett.
      Um 05:00 aufgestanden und danach auch gleich wieder Los zu laufen bis zu einem Abhohlpunkt an dem ich dann t um 07:30 aufgegabelt wurde, an diesem punkt war dann
      ca. bei KM 34-

      Fazit von dieser Aktion:

      -Die ganze strecke währe für mich machbar

      -Die puste ging mir nicht aus jedoch ist es sehr schwer bei diesen Temperaturen genug zu trinken, so schnell bekommt man das Wasser fast gar in den Körper rein wie es wider raus fliest.( habe das Wasser mit Isostar tabs ergänzt)

      -Ich muss öfter strecken mit Gepäck machen , am zweiten Tag spürte ich die Beine und Füsse doch schon anständig.

      -Hirschtalg Creme ist Geil :thumbsup:

      -Mit Karte und Kompass in der Nacht navigieren hat so seine Tücken ( Manche Farben auf der Karte sieht man bei Rotlicht einfach nicht)
      und ich brauche eine Karte in 1:24000.


      Was Hatte ich dabei:

      Alles in allem ca.13-15kg geschätzt

      Rucksack ausgelegt für 72h bis +- 0°C





      Medikit(Schwarze Box)
      Taschentücher
      Teebeutel mit Kandiszucker
      Box mit Insektenschutz/ Stichbalsm / Alkohol spray/Sonn creme.
      Schachtel mit Kontaktlinsen
      Wasserfilter mit zubehör
      Brennpaste für Notkocher 71

      Kochtopf/faltbecher
      Risotto Milanese
      Gemüsesuppe
      Kaffee Zucker

      Geldbörse
      IVP
      Brille
      Isostar
      Guardian Angel
      Rosselli Messer
      Kopflampe/ Batterien
      Isomatte Reparatur kit
      Taschenlampe
      Hirschtalg :thumbsup:
      Faltflasche
      Karte Kompass
      Messer


      Dose mit Grossen und kleinen Gummizügen
      Paracord
      Feuerzeug

      Schlafequipment (Leider vergessen zu Fotografieren)

      Snugpak Stratosphar
      Therm a rest Neo air Xlithe
      Carinthia Tropen
      Notschlafsack
      Helikon Poncho/Tarp
    • wir waren jetzt 10 Tage wandern und haben am Tag mindestens 15km gemacht. Klingt erstmal nicht viel aber mit Höhenmeter dazwischen und Baby und Kleinkind im Gepäck. Der Hund war natürlich auch mit dabei. ;)

      Wir hatten folgendes dabei: Tragehilfe für das Baby. Mein edc. Grossen Rucksack mit Trinken und Essen sowie wickelzeug. Das EDC von meinem Mann. Und eine Picknickdecke. Dazu noch den Fahrradanhänger als buggy damit das kleinkind sich auch ausruhen darf. Ach und noch das Laufrad. Waren also auch immer Recht gut bepackt.

      Fazit: Wir kamen gut voran. Aber auch wir hatten unterwegs Probleme mit dem Wasser. Trotz Wasserfilter den wir so oft es geht genutzt haben, war es nicht immer einfach Wasser zu finden. Kondition war für 15 km ok aber weiter hätten wir es mit den kindern auch nicht geschafft. Wir waren alle am Limit.
    • Tolle Sache. Es ist was anderes wenn man nach der Arbeit eine solche Strecke in Angriff nimmt, als wenn man sich am Morgen frisch ausgeschlafen auf den Weg macht. Gratuliere zu deinem erfolgreichen Training.
      Ich nehme auch jedes Jahr einmal im Sommer die Strecke von der Arbeit nach Hause unter die Füsse. Nun, ich habe mit leichter Packung begonnen und steigere das Gewicht regelmässig. Mittlerweile nehme ich beim Wandern, nebst dem normalen Krempel, ein Spaten, ein Beil, eine Klappsäge, einen Grill und immer eine Flasche Rotwein mit. Meine Kollegen kommen mit 4-5kg Rücksäcken und ich mit dem BOB an.

      Wie hast du deine Route ausgewählt? Direkt oder hast du gewisse Punkte gemieden?

      Gruss Xeore
      Bis zum bitteren Ende...
    • Ich habe die meiste strecke über *wanderwege bestritten, bin mir immer noch den den 'opf am zerbrechen wie ich diese Strecke auch etwas gedeckter hinter mich bringen kann da vorallem die ersten 20km mehrheitlich durch Kulturland führt und kommt noch ein knackpunkt ein Grosser Fluss der in vernünftiger Distanz nur an 3 Punkten Überquert werden kann, das optimale ist das noch nicht.