Grosse Schlauchboote vom schnellen Ali?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorsicht Leute!

      Die verkaufen Riesenschlauchboote 8-11m lang für 30-60 Personen um $300-500.-.

      Nur mal so zum Vergleich und ein wenig nachdenken:
      Ich fahre ein SOAR 14, das kostet an die €2000.-, das Material wird in Raftbooten verbaut, es haben grad mal max 3 Personen drin Platz, ist 4,25m lang
      soar-boote.de/

      Frage:
      Was denk Ihr wohl warum mein Boot so unglaublich viel mehr Knete kostet?
      Wie wollt Ihr ein 8-11m langes Schlauchboot auf einem Fluss bewegen und steuern?
      Wenn das Material doch nicht das bringt was der Chinamann geschrieben hat - wer holt die abgesoffene Ausrüstung wieder vom Flussgrund?

      Empfehlung:
      Kauft Euch 2 Stk. Gumotex Boote - BARAKA:
      gumotexboats.com/de/baraka-rot

      Das Stück um knapp €1000.-
      Die Gumotex sind gut brauchbar und zuverlässig.
      Ich würde niemals meine Ausrüstung und vielleicht mein ganze Hab und Gut so leichtsinnig riskieren - abgesehen von der eigenen Gesundheit und den Menschen in meiner Gruppe.
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Hallo Wiki

      Danke für deinen Hinweis! Das es diesbezüglich Qualitätsunterschiede geben wird, liegt auf der Hand, da sind wir uns einig.
      Auf den Hersteller bin ich in einem ganz anderen Zusammenhang gekommen. Gemäss Schundblättchen wie Blick sowie auch seriöseren deutschsprachigen Medien soll dies der Hersteller / Verkäufer sein, der die Schlepper in Lybien versorgt. Somit sollten die Boote eigentlich halbwegs brauchbar sein.

      Persönlich dachte ich weniger an Flussfahrten sondern an Verschiebungen auf ruhigeren Gewässern wie zum Beispiel der Meck. Seenplatte oder oben im hohen Norden wo auch meines zum Einsatz käme. Antrieb würde dann auch via Seilzug oder Paddel gelöst werden.
      Eeny Meeny Miney Moe
    • wiki schrieb:

      Was denk Ihr wohl warum mein Boot so unglaublich viel mehr Knete kostet?
      Steuer, Gewinn, Import, Tranport, teure Arbeitskraft usw.usf.

      Der Chinamann kann aus verschiedenen Gründen (ob man die gut findet, ist was anderes) deutlichst günstiger produzieren.
      Und es kommt direkt vom Hersteller, ohne Zwischenhändler.
      Darauf noch Steuer und Fracht.



      wiki schrieb:

      Ich würde niemals meine Ausrüstung und vielleicht mein ganze Hab und Gut so leichtsinnig riskieren - abgesehen von der eigenen Gesundheit und den Menschen in meiner Gruppe.
      Wer sagt den was von riskieren?

      Aber wie Sam schon schrieb, anscheinend funktionieren die Schlauchboote dieses Herstellers.

      wiki schrieb:

      Wie wollt Ihr ein 8-11m langes Schlauchboot auf einem Fluss bewegen und steuern?
      Nun ja, beim raften, geht dies auch.
      Auch die Pionierschlauchboote von der BW oder THW (6m Länge) konnte man steuern und bewegen und das nur mit Muskelkraft.
    • Hallo Sam,

      dieses Boot ist aus PVC Folie hergestellt. Das ist das Material das auch für die billigen Kinder Badeboote (= Saisonware) verwendet wird.

      Die guten (teuren) Boote haben ein gummiartiges Material (brutal stärker als ein LKW Reifen-Schlauch, faserverstärkt) , das sich "Hypalon" nennt.

      Das findest Du an den alten Metzeler Booten, heute bei den XR-Trekking Typen von Grabner z. B. und den großen Franzosen mit Alu Rumpf.


      ABER: Für die Praxis: Ein Boot, von einer Person zu handeln, sollte nicht mehr als 20 - 25 Kg wiegen.

      Sonst ist bei der ersten Portage Schluss. Das selbe gilt für einen Motor Knapp unter 10 PS macht die Tragerei keine Freunde mehr....

      Diese Metzeler /Grabner Boote werden 20 - 30 Jahre alt und mehr, wenn richtig behandelt. Habe selbst 2 solche Oldies, vor vielen Jahren billig gekauft, immer noch Freude dran.....

      Überleg was Du willst. Das Ding muss auch transportiert und gelagert werden....

      Gruss, Udo (DL 8 WP)
    • Ich geb Udo voll recht!

      Meine Meinung:
      1.) das Boot muss von 1 Person alleine gepaddelt, gesteuert und getragen werden können - alles andere ist Träumerei.
      2.) nur weil BW und THW ein 6m Boot handelt, heißt das noch lange nicht das so was auch ein einzelner Ungeübter kann.
      Ich bin auch schon mit einem 6,5m Boot alleine auf einem engen Fluss gefahren, aber ich trau mir behaupten dass ich damals gut im Training war und einiges an Erfahrung hab.
      3.) Je größer das Teil um so mehr Scheiß packt man ein, und wenn man dann plötzlich 300-400kg Material und Menschen im Boot hat, ist das ein Kampf die Fuhre ums Eck zu bringen (bei den angebotenen Chinabooten ist die Rede von 30-60 Personen, das sind dann ganz schnell 3-4-5t die da bewegt werden sollen, und es ist nicht immer damit zu rechnen dass alle Personen auch paddeln können). Auch die glorreiche Idee eines Motors sollte man sich da nochmals gut überlegen. So ein Teil ist sauschwer und braucht anständig Treibstoff, darf nicht überall eingesetzt werden, ist laut und stinkt,...
      4.) Und: dazu braucht man auch eine sehr gute elektro Pumpe um diese Luftmenge in den Schläuchen bei nötigen Druck zusammen zu bringen - wo nimmst Du im Krisenfall den Strom her?
      Selbst ich verwende für mein vergleichsweise kleines Boot eine solche Pumpe, wer schon mal die Schläuche nicht nur voll, sondern auch auf Druck gepumpt hat weiß wovon ich rede.
      5.) Du kannst niemals so ein Boot mit einem Raft vergleichen, ein Grabner Invader kostet ca 4000.- Euronen. Das ist ein Raft für kommerzielle Zwecke, wenn der Chinakracher so gut und günstig wist, dann frag ich mich warum keiner das Chinaboot für solche Zwecke nimmt.
      6.) Grabner fährt mit 0,3bar, SOAR mit 0,25bar und der Chinaflieger???
      7.) Ich hab mal einen Teststreifen Hypalon vom SOAR Boot bekommen - selbst wenn man das mit einem Messer einschneidet ist es fast unmöglich das Zeug weiter zu reißen - zumindest nicht ohne Schraubstock und Rohrzange.

      Fazit:
      Ich kauf auch oft mal beim Chinaman, aber niemals Dinge wo meine Gesundheit dran hängt (Kletterzeug,... und auch keine Schlauchboote).
      Dafür gibt es in DACH die nötigen Spezialfirmen - und die sind nicht ohne Grund weltweit begehrt.
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Ich denke wir meinen alle das selbe, schreiben aber ein wenig aneinander vorbei. Über die Vor- und Nachteile beider Segmente brauchen wir uns nicht zu "streiten". Für die von mir angedachten Anwendungen werde ich so ein Teil mal antesten.
      Konkret möchte ich einen Lastenesel um auf und um den Vindelälven via Seilzug / Stakken / vom Motorboot gezogen, Lasten zu verschieben. Da ich das Boot nicht all zu viel nutzen werde, kann ich mir zu dem Preis easy 3 Stück auf Halde legen und sie ohne grossen Herzschmerz als Wegwerfboote betrachten (günstiger als ein Packraft).
      Sofern das Material richtig verpackt (Fässer / Packsäcke) und allfällige Passagiere das richtige Rettungsequipment tragen hält sich das Risiko in Grenzen. Spätestens im Juli kann ich mit Fotos der Erprobung dienen.

      Das ich mich damit vom Wildwasser und stürmischer See fernhalten soll ist mir auch klar:-)
      Eeny Meeny Miney Moe
    • Moleson schrieb:

      Diese Boote werden hergestellt damit von Lybien die Migranten es soweit schaffen bis sie von der Frontex aufgegabelt werden.

      Falls du natürlich 40 Migranten drauf packst und jeden 5'000$ zahlen lässt ist das ein geschäft.

      Und wie gut die sind ist ja bekannt. In 2016 haben es 2 Boote aus eigener Kraft übers Mittelmeer geschafft.

      Mir fehlt jede Vorstellung, wo man ein 11m PVC Schlauchboot einsetzen will, auf dem Fluss geht es nicht, da nicht steuerbar, auf dem Meer geht es auch nicht, da massiv lebensgefährlich.

      Im Grunde gibst Du 500 USD aus um die Umwelt in China zu zerstören, Dich und Deine Umgebung (beim Einlagern) mit ausgasenden Weichmachern zu belasten. Hoffentlich entsorgst Du das Weich-PVC am Ende seiner Lebensdauer wenigstens sachgerecht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

    • Woher hast du denn die Zahl mit den 2 Booten im gesamten Jahr?

      Laut verschiedenen Zeitungsberichten, sind diese Boote mit ca. 120-140 Personen beladen, also min. das doppelte, was der Hersteller angibt.

      wiki schrieb:

      Ich geb Udo voll recht!
      Kannst du ja tun...

      Meine Meinung:
      1.) das Boot muss von 1 Person alleine gepaddelt, gesteuert und getragen werden können - alles andere ist Träumerei.
      Bullshit hoch zehn. Es geht bei solch einem Boot nicht darum, dass dies ein einzelner fahren kann.
      Ich kann ja einen Teil meiner Ausrüstung auch nicht alleine tragen


      2.) nur weil BW und THW ein 6m Boot handelt, heißt das noch lange nicht das so was auch ein einzelner Ungeübter kann.
      Ich bin auch schon mit einem 6,5m Boot alleine auf einem engen Fluss gefahren, aber ich trau mir behaupten dass ich damals gut im Training war und einiges an Erfahrung hab.
      Auch wieder BS. Solche Boote sind nicht dazu da, dass man die alleine fährt.
      Haben wir weder bei der BW, noch beim THW gemacht.
      Btw. hatten wir eine Zeitlang ein solch Schlauchboot der BW in der Gruppe, das ging also auch mit "Ungeübten",




      4.) Und: dazu braucht man auch eine sehr gute elektro Pumpe um diese Luftmenge in den Schläuchen bei nötigen Druck zusammen zu bringen - wo nimmst Du im Krisenfall den Strom her?
      Selbst ich verwende für mein vergleichsweise kleines Boot eine solche Pumpe, wer schon mal die Schläuche nicht nur voll, sondern auch auf Druck gepumpt hat weiß wovon ich rede.
      Sollte ich (was ich gar nicht vorhabe) so ein Boot nutzen, habe ich auch die Möglichkeit da Luft rein zu kriegen.


      5.) Du kannst niemals so ein Boot mit einem Raft vergleichen, ein Grabner Invader kostet ca 4000.- Euronen. Das ist ein Raft für kommerzielle Zwecke, wenn der Chinakracher so gut und günstig wist, dann frag ich mich warum keiner das Chinaboot für solche Zwecke nimmt.
      Bei dem Vergleich mit einem Rafting Boot ging es nicht um das Raften, sondern um die Steuerbarkeit eines grossen Bootes

      Mir kommt es so vor:
      Jeder sagt, es geht nicht, bis jemand kommt der dies nicht weiß und es einfach macht.
      Evtl. hat Sam eine grössere Gruppe und ist kein Einzelkämpfer wie Wiki?
    • Also Leute, lassen wir mal die Prinzipienreiterei.

      Unter optimalen Bedingungen, ohne großen Wellengang, Wind und Wetter, Rumschleifen über Felsen, mag so ein PVC Boot ja durchaus funktionieren.

      Selbst das beste Schlauchboot aus Hypalon ist empfindlich und kein Metallboot.

      Wenn man das im Blick hält und den anvisierten Verwendungszweck, kann das durchaus funktionieren.

      Ich denke Sam hat genug Einschätzungsvermögen das selbst zu beurteilen ob es damit klappen könnte.

      Es sind auch schon Leute im Ruderboot über den Atlantik gefahren....

      Gruss, Udo (DL 8 WP)
    • Carpe schrieb:




      Evtl. hat Sam eine grössere Gruppe und ist kein Einzelkämpfer wie Wiki?
      Oh danke Carpe dass Du mir so was zutraust, aber ich bin nicht so gut wie Rambo & Co... :D

      Ich will ja das Ding nicht schlecht reden, aber die Gefahr, dass dabei Mensch und Ausrüstung zu Schaden kommt ist halt eher gegeben als wenn man ein hochwertiges Boot nimmt.
      Ein wirklich hochwertiges Boot in dieser Monstergröße müsste so um die $5000.- kosten.

      Ich hab genug Hofer (Aldi und natürlich auch von Lidl) Schlauchboote am Flussufer in Fetzen liegen gesehen.
      In Österreich war es einige Jahre lang sehr in, mit Billigbooten und 1 Kiste Bier den Fluss runter treiben und am Ziel angesoffen das alles liegen zu lassen.
      Ich bin kein Raftführer (hab schon mehrmals daran gedacht die Prüfung zu machen), aber dennoch versuche ich aus meiner Erfahrung heraus Forumskollegen vor gefährlichen Situationen zu warnen.

      Wäre doch schade um Sam, wer pflegt dann Lucile??? :D
      LG
      wiki

      =: Wo versteckt man am besten ein Sandkorn? -> In der Wüste... :=
    • Wir haben im Fluß hochwertige Kanus / Kajaks versenkt, aber Sam hat ja gar nicht vor auf "gefährliche" Flüsse, zu fahren.
      Auch auf den Europäischen Wasserstrassen würden diese PVC Boote gut funktionieren.


      Udo (DL 8 WP) schrieb:

      Es sind auch schon Leute im Ruderboot über den Atlantik gefahren....
      Erwähnt sei hier Hannes Lindemann, der den Atlantik mit einem Klepper Aerius II in 72 Tagen überquert hat.

      de.wikipedia.org/wiki/Hannes_Lindemann

      Hannes hat auch sonst ein paar Sachen gemacht, auf den mein Satz, aus meinem vorherigen Beitrag zutrifft.
    • Carpe schrieb:

      Udo (DL 8 WP) schrieb:

      Es sind auch schon Leute im Ruderboot über den Atlantik gefahren....
      Erwähnt sei hier Hannes Lindemann, der den Atlantik mit einem Klepper Aerius II in 72 Tagen überquert hat.
      de.wikipedia.org/wiki/Hannes_Lindemann

      Hannes hat auch sonst ein paar Sachen gemacht, auf den mein Satz, aus meinem vorherigen Beitrag zutrifft.
      Neben Hannes Zimmermann, der das 1956 mit seinem Faltboot machte, erinnere ich mich auch gut an die Atlantiküberquerung von Rüdiger Nehberg im Jahr 1987 mit einem Tretboot.

      Ich habe mal gegoogelt und dabei festgestellt:
      Die erste Atlantiküberquerung in einem Ruderboot gab es bereits im Jahr 1896! 8|
      Das waren waren zwei Norweger, George Harbo und Frank Samuelson, die dafür 55 Tage brauchten.

      Die nächste Atlantiküberquerung in einem Ruderboot machten 1966 dann (Sir) Chay Blyth und John Ridgeway, die dafür 92 Tage brauchten. In diesem Link kann man auch nachlesen, dass sowas seit 1997 offenbar regelmäßig gemacht wird (alle 2 Jahre).

      Im Jahr 2003 war dann Maud Fontenoy die erste Frau, die mit einem Ruderboot alleine den Atlantik überquerte,
      und im Jahr 2012 war Janice Jakait die erste deutsche Frau, die alleine den Atlantik in einem Ruderboot überquerte.

      Vielleicht lesen wir bald, dass @Sam Hawkins den Atlantik in einem PVC-Schlauchboot vom schnellen Ali überquert hat? :rolleyes: ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Elchdoktor ()